Donnerstag, 4. Oktober 2012

[Rezension] Halva, meine Süße

Halva, meine Süße

Ellen Alpsten

365 Seiten

Coppenrath 2012

16,95 €

Als Halva auf einer Party Kai kennenöernt, ist es Liebe auf den ersten Blick. Während die  beiden sich immer näher kommen und Pläne für eine gemeinsame Zukunft schmieden, ahnen sie nicht, welche Tragödie sie mit ihrer Beziehung ins Rollen bringen. Plötzlich erhalten Halvas Eltern seltsame Briefe aus ihrem Heimatland, dem Iran, und versuchen, ihre Tochter mit allen möglichen Ausflüchten von ihrem Freund fernzuhalten. Halva begreift zu spät, was noch alles für sie und ihre Familie auf dem Spiel steht. 

Hat ihre Liebe zu Kai dennoch eine Chance?

Meine Meinung:

Auf die Geschichte von Halva und Kai habe ich mich schon in dem Moment gefreut, als ich das erste Mal dieses wunderschön gearbeitete Buch in den Händen gehalten habe. Auch das Thema war für mich sehr interessant zu sehen ( und das ist es bestimmt auch für viele Jugendliche ): Ein Mädchen aus dem Iran verliebt  sich in einen Jungen aus Deutschland. Ihre Familie ist schon seit Jahren eingebürgert und leben auch sonst ein ganz normales Leben in Augsburg. Doch was, wenn einen die Religion schneller einholt als einem lieb ist?!

Mir hat der Schreibstil von Ellen Alpsten sehr sehr gut gefallen - ein rundum angenehmer und warmer Schreibstil hat mich die Seiten nur so dahinblättern lassen. Doch anfangs hatte ich gewaltige Schwierigkeiten mit den beiden Hauptpersonen Halva und Kai. Beide sind 19 Jahre alt - Kai studiert Jura und Halva macht ihr Abitur. Sie treffen sich das erste Mal auf der Erstsemesterparty, auf der Mudi ( Halvas Bruder ) sie mitgenommen hat und verlieben sich Hals über Kopf ineinander.

Und da kommt für mich der Störfaktor: Mir ging dass alles ein wenig zu schnell. Die beiden verlieben sich, wissen innerhalb einer Woche das sie nicht mehr ohne einander können und planen ihre Zukunft ... und das mit einer Heftigkeit die mich als Leser sehr beschäftigt hat. Kai macht sich sehr schnell vertraut mit Halvas Religion und lebt sich dort auch sehr schnell ein. Doch ich dachte mir die ganze Zeit: Können sich die beiden nicht ein wenig mehr Zeit lassen? Aber das war nur eine kleine Nebensache - zum Glück.

Das Ende hat mich dann doch sehr mitgenommen und berührt - danach musste ich erst einmal eine kleine Pause machen um mich wieder zu sammeln - und ebenso sehr hoffe ich natürlich auf eine Fortsetzung der Geschichte!

Mein Fazit:

Mit einigen Anlaufschwierigkeiten wurde "Halva, meine Süße" für mich zu einem besonderen Buch mit einer Geschichte, die gelesen und weitererzählt werden möchte. Halva und Kai wurden für mich während der Geschichte immer mehr zu guten Freunden denen ich nur das Beste wünschen möchte - und ich freue mich schon auf ein Wiedersehen mit ihnen! 

Wen das Thema Religion und Liebe zwischen zwei Welten interessiert sollte unbedingt zu diesem Buch greifen.

Ich vergebe dafür 4 ( von 5 ) Bücherpunkten!

1 Kommentar:

  1. Schöner Blog!Bin gleich mal Leserin geworden.Vielleicht hast du ja mal Lust bei mir vorbei zu schauen.

    http://mays-reviews.blogspot.de/

    LG May

    AntwortenLöschen