Dienstag, 12. November 2013

[Rezension] Doctor Sleep

Doctor Sleep 

Stephen King

704 Seiten

Heyne Verlag

22,99 €

Auf Amerikas Highways ist eine mörderische Sekte unterwegs. Sie hat es auf Kinder abgesehen, die das Shining haben. Stephen King kehrt zu den Figuren und Szenerien eines seiner berühmtesten Romane zurück: Der Dreirad fahrende kleine Danny, der im Hotel Overlook so unter seinem besessenen Vater hat leiden müssen, ist erwachsen geworden. Aber die Vergangenheit lässt ihn nicht los, und wieder gerät er in einen Kampf zwischen Gut und Böse. Die zwölfjährige Abra hat das Shining. Kann er sie retten?

Meine Meinung:

Ich war so gespannt die Fortsetzung von "Shining" zu lesen und hatte dementsprechend hohe Ansprüche an das Buch und den Autor! Und ich wurde rein gar nicht enttäuscht; die Geschichte hat mich fasziniert, begeistert und mitgerissen.

Um was geht es? Die Geschichte spielt knapp 30 Jahre später, nachdem Danny und seine Mutter dem Overlook-Hotel entkommen konnten. Wir erleben das Geschehen aus Dannys Sicht, er ist auch zu einem Trinker wie sein Vater mutiert und streift ziellos durch das Land, ohne sich irgendwo niederzulassen. Doch nach einem Erlebnis, was er nicht so schnell verkraften kann, lässt Danny sich in Frazier nieder und beginnt in einem Hospitz zu arbeiten.

Gleichzeitig erlebt man die Geburt eines kleines Mädchens namens Abra, welche ebenso wie Danny mit einer "Glückshaube" auf die Welt kommt und im Laufe ihrer ersten drei Jahre ein sehr starkes und intensives Shining entwickelt. 

UND es gibt eine Art Sekte namens "Der wahre Knoten", die zum Überleben Steam ( einen Art Todeshauch von sterbenden Kindern mit Shiningfähigkeiten ) inhalieren müssen und somit auch auf Abra aufmerksam werden. 

Mehr möchte ich gar nicht verraten, denn die ganze Geschichte ist sehr komplex und ich möchte euch nichts vorwegnehmen. Was ich besonders schön fand war, dass diese drei Stränge zum Schluss hin sehr logisch ineinander fließen. Es gibt keinen Moment, wo man sich als Leser denkt: "Häh, wo war denn da jetzt der Zusammenhang?!" und das ist mir sehr wichtig.

Über Kings Schreibstil sei nur gesagt, er war grandios wie immer und konnte mich von Anfang an packen. Wer von euch jetzt ein bisschen Bedenken hat, weil euch "Shining" zu gruselig war: Mit "Doctor Sleep" hat King einen Roman geschaffen, der von dem ganzen Horror ein wenig weggeht und wirklich nur kleine Gruselelemente beinhaltet. 

Seine Charaktere schließt man auch gleich ins Herz; man leidet als Leser mit ihnen und möchte auf keinen Fall, dass sie sterben... Und wenn ein Autor dass alles schafft und bei mir erreicht; dann kann es kein schlechtes Buch sein - im Gegenteil!

Mein Fazit:

Für Stephen King Fan´s ein absolutes Muss! Und für alle anderen Leser: Lest es trotzdem - es wird euch gefallen. Aber bitte lest vorher Shining, denn das ist ein schönes Zubrot zu dieser Geschichte. Sucht euch ein lauschiges Plätzchen, trinkt eine Tasse Tee und inhaliert dieses Buch - ihr werdet es nicht bereuen. Ich vergebe dafür

5 ( von 5 ) Bücherpunkte!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen