Freitag, 25. April 2014

[Kritrezension] Ein Kleid aus Staub

Ein Kleid aus Staub

Sarah Zettel

210 Seiten

CBJ Verlag

8,99 €

Ein Familiengeheimnis, das alles verändert!

Kansas 1935: Inmitten des schlimmsten Staubsturms aller Zeiten verschwindet die Mutter der 13-jährigen Callie spurlos. Plötzlich taucht wie aus dem Nichts ein Fremder auf – und schickt Callie auf eine mysteriöse Reise, um das Geheimnis ihrer Herkunft zu lüften. Wer ist ihr Vater? Warum wartet ihre Mutter schon seit Callies Geburt auf seine Rückkehr? Und: Wo ist ihre Mom? Gemeinsam mit dem Jungen Jack macht Callie sich auf den Weg. Der Beginn eines fantastischen Abenteuers – denn Callie entdeckt nicht nur die Wahrheit über ihre Familie, sondern auch ihre Gefühle für Jack ... Eine starke Heldin, eine zarte Romanze und eine außergewöhnliche Reise.

Meine Meinung:

Manchmal sollte ich wohl Bücher nicht nur nach ihrem Cover aussuchen und lesen - sondern auch den Klappentext BZW. die Anmerkung "Fantasy" neben dem Verlagsnamen lesen .. denn dann wäre mir bereits am Anfang klargewesen, dass es sich bei diesem Buch nicht um eine reine Liebesgeschichte handelt. Naja.

Aber worum geht es denn nun in dieser Geschichte? Anfänglich starten wir mit Callie und ihrer Mutter. Beide leben in einem riesigen Hotel in Amerika und in einer Stadt, die regelmäßig Opfer von riesigen Sandstürmen wird. Dort warten die beiden auf Callies Vater, der seiner Familie versprochen hat, sobald wie möglich wieder zurückzukehren. Callies Mutter redet selten über ihren Mann und warum er denn überhaupt verschwunden ist. Eines Tages während eines Sandsturmes verschwindet Callies Mutter und nun beginnt das eigentliche Abenteuer.

Soweit so gut - ich habe mich sehr schnell in den Schreibstil der Autorin einlesen können und war auch fasziniert von dem Leben, was Callie und ihre Mutter mitten in diesen Sandstürmen führen müssen. Auch Jack, den Callie später aus dem Gefängnis befreit, ist mir sofort ans Herz gewachsen und konnte mich überzeugen .. anfänglich. Doch was dann kam ... damit hatte ich nicht gerechnet.

Meine Kritik:

Mit meiner Kritik nehme ich nur ein paar Seiten aus dem Buch vorneweg, also Achtung Spoiler! Es nimmt nicht sehr viel von der Geschichte weg oder zeigt gleich den ganzen Werdegang dessen auf, aber es ist eben ein Spoiler. 

#Spoiler Als Callie dann eine Familie, nach dem Verschwinden ihrer Mutter, in ihrem Hotel beherbergt wird ziemlich schnell klar dass diese Familie irgendwie anders ist. Doch dass sie sich dann in Heuschrecken verwandeln ... das war für mich irgendwie zuviel! Reine Geschmackssache ich weiß, aber da ich bei dieser Geschichte es auch nicht auf dem Schirm hatte, das es sich um Fantasy handelt, muss man mir meine Verwirrung diesbezüglich verzeihen. #Spoiler

Die Entwicklung Callies während des Buches war für mich auch eher ein Minuspunkt. Manche ihrer Handlungen konnte ich nicht nachvollziehen und verstehen. Auch Jack war ein schöner Charakter, aber im Laufe der Geschichte war er mir zu blass gezeichnet - trotzdem mochte ich ihn zum Schluss mehr als Callie ...

Und die ganze Geschichte an sich war mir auch zu schnell abgehandelt. Sie hatte durchaus ihre spannenden Seiten - doch mir fehlte die Erklärung der ganzen Welt. Die Dinge waren im Endeffekt einfach so und wurden nicht genauer behandelt - dadurch hatte ich eine gewisse Distanz zu dieser Welt und konnte nicht richtíg eintauchen. 

Mein Fazit:

Eine Geschichte, welche ich manchmal am Liebsten abgebrochen hätte; mit blassen Charakteren und einer Welt, die sich mir einfach nicht geöffnet hat. Mehr kann ich gar nicht dazu sagen und weiterempfehlen würde ich es auch nicht unbedingt - in der Buchhandlung werde ich es auf jeden Fall nicht. 

Das Ende war offen, das heißt es wird bestimmt ein zweiter Teil folgen - reinlesen werde ich wahrscheinlich trotzdem, aber ob ich mich dann noch an diese Geschichte erinnern werde ist die andere Sache. 

Ich vergebe 2 ( von 5 ) möglichen Bücherpunkten!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen