Mittwoch, 28. Mai 2014

[Redestoff 5#] Ausstehende Rezensionen, Besucheranzahlziel, Twitter, Skoobe

Hallo ihr da draußen vor den Computern!

Gerade ist es wieder mal ein wenig ruhiger auf meinem Blog geworden - das liegt aber daran dass ich im Moment wie eine Irre die Bücher verschlinge und sonst auch viel unterwegs bin. Also ist es nicht unbedingt negativ! UND das Berichtsheft muss im Juni auch noch geschrieben werden ... *hust* 


Jaaaaa - und dann stehen nächste Woche auch die Prüfungsergebnisse fest - aufregende Wochen für mich. ABER jetzt geht´s los:

1. Ausstehende Rezensionen

Dadurch dass ich so viel gelesen habe, haben sich hier natürlich auch einige Rezensionen angehäuft ... vielleicht kann ich dieses Wochenende einige vorschreiben für euch und dann nach und nach veröffentlichen *grübel* Es sind leider auch viele Kritrezensionen dabei ... im Moment bin ich aber auch kritisch mit den Geschichten und mit nix zufrieden -aber lest dann selbst dann. 

Hier kriegt ihr schon mal einen ersten Überblick über die ausstehenden Rezensionen:


Ist ein Buch dabei von dem ihr bald die Rezension lesen wollt? Schreibt es mir in die Kommentare!

2. Besucheranzahlziel

Was für ein Wort - aber was steckt dahinter? Ich bin durch Zufall auf Blog-Camp gestoßen und hatte mit noch jemandem auf Twitter erst letztens eine kurze Diskussion, wie man es als Blogger mit den Besucherzahlen handelt; wie zufrieden man mit seinen Lesern und deren Anzahl sein soll ... 

Am liebsten würde ich natürlich ganz viele Menschen mit meinem Blog erreichen und ganz viele Diskussionen hier führen - aber auch ich bin eher eine stille Mitleserin auf anderen Bücherblogs und sehe nur an meinen Besucherzahlen, wie welche Artikel bei euch ankommen. UND ich will ab August oder schon vorher meinem Blog mehr Leben einhauchen ...

Podcasts, vielleicht wieder das eine oder andere Video, mehr Empfehlungen und Artikel rund ums Buch, mehr Vorstellungen von Indie-Autoren und deren Werke, Verlagsvorstellungen ... und nicht immer das gleiche - und hoffe damit mehr Aufmerksamkeit auf mich und meinen Blog zu ziehen - 

und warum? Einfach so! Hab gerade wahnsinnige Lust drauf!! Seid gespannt.

3. Twitter 

Die lieben Social-Network-Kanäle; ich liebe sie in letzter Zeit immer mehr und ich liebe LIEBE den Austausch mit gewissen Leuten dort! Besonders auf Twitter habe ich in den letzten Wochen sehr schöne Gespräche dort gehabt und möchte mich mal bei einer Person ganz <3-lichst dafür bedanken:

Liebe Iris alias DieLeserin, danke für die lieben netten "Geschreibsel" mit dir auf Twitter - fühl dich herzlichst gedrückt! Was würde ich nur ohne dich und den tollen Skoobe-Donnerstag machen?! Wir müssen uns unbedingt mal treffen UND auch ein Lesewochenende - Urlaub - Woche muss mal sein ... Leseschwester im Herzen *umarm*

Und auch an alle anderen da draußen, die ich bisher kennenlernen durfte auf Facebook, Twitter und über meinen Blog: Ihr seid die Besten - jeder auf seine Art und Weise ist etwas ganz besonders für mich!

DANKE DANKE DANKE DANKE DANKE DANKE DANKE DANKE DANKE 

4. Skoobe

Seit ich Skoobe habe warte ich jeden Donnerstag auf die Neuerscheinungen in der App - es sind die verschiedenste Bücher, welche dort auftauchen; über neue Bücher oder auch ältere Bücher zu unbekannten Verlagen oder Autoren; und deshalb ist es doch immer wieder aufregend zu sehen, was dieses Mal dabei ist.

Auch das kleine Favoriten-Raten mit Iris ist jedes Mal sehr amüsant; ich werde euch die App vielleicht in den nächsten Wochen mal vorstellen, obwohl die meisten sie ja meines Wissens schon kennen; aber ein kleiner Einblick ist nie schlecht. 

Und hier sind meine Favoriten für diese Woche:








UND jetzt verschwinde ich im Bett ihr Lieben - bis demnächst! 

Sonntag, 25. Mai 2014

[Sonntags-was-auch-immer #8] Kritische Rezensionen - Ja oder Nein?!

Kritische Rezensionen - Ja oder Nein?!

In letzter Zeit stoße ich immer wieder in Blogbeiträgen, Kommentaren oder Facebook-Diskussionen auf eine Frage, die sich besonderes die Buchblogger stellen: 

Kann ich oder soll ich kritische Rezensionen schreiben? Und vor allem wie "ehrlich" kann man als Blogger angefragte Rezensionsexemplare bewerten? Ist man bei solchen nicht auf eine gewisse Art und Weise "gezwungen", eine positive Meinung zu vertreten? 

Auf diese Fragen will ich heute mal eingehen und meine Sicht der Dinge beschreiben - los geht´s!

1. Kann ich oder soll ich kritische Rezensionen schreiben?

Natürlich - warum nicht? Freies Land, freie Meinungsäußerung; auch in der Bloggerwelt! Es muss ja kein kompletter Verriss eines Buches oder Autors werden, denn wenn mir ein Buch rein gar nicht gefällt schreibe ich erst gar nichts darüber. 

Aber wenn die Geschichte mir doch irgendwas mitgeben konnte, mich irgendwas begeistern konnte, dann schreibe ich eine etwas kritischere Rezension. Das hilft dem Autor und den anderen Lesern - konstruktive Kritik eben. Warum also lügen oder etwas beschönigen, was nicht so ist? Ehrlichkeit währt am längsten bekanntlich und das ist auch mein Motto beim Schreiben von Rezensionen.

2. Wie ehrlich kann man als Blogger angefragte Rezensionsexemplare bewerten?

Naja warum sollte ich NICHT ehrlich sein? Man sollte als Leser schon nachdenken welche Rezensionsexemplare man anfragt und nicht alle wie ein Hamster horten - aber wenn dann doch ein Buch wider Erwarten einem nicht gefällt oder man sich eine andere Geschichte vorgestellt hat - warum dann nicht ehrlich sein? Wem helfen denn lauter positive Rezensionen ( die heutzutage auch einfach gekauft werden können ... ) und Lobeshymnen? Mir auf jeden Fall nicht, denn 1. ist es sehr unwahrscheinlich dass jedem Leser das Buch gleich gut gefällt und 2. will ich natürlich wissen, was an einer Geschichte gut und was ausbaufähig ist, bevor ich sie lese.

Mir ist es auch schon oft passiert, dass gerade negativ bewertete Bücher mir gefallen haben und ich eine komplett andere Meinung vertreten konnte damit. Also seid ehrlich zu euch selbst und schreibt eure richtige Meinung - ich denke nicht, dass es da draußen einen Autor gibt, der nicht konstruktiver Kritik offen gegenüber wäre.

Und damit ihr mal seht, was ich mit konstruktiver Kritik meine, hier zwei Beispiele von 1 Stern-Bewertungen auf Amazon:

"Nun es wäre besser die Autorin quiltet weiter und läßt das Schreiben. Groschenroman - Trivialliteratur" 

"Es sind ein paar gute Ideen im Buch, leider schriftstellerisch schlecht umgesetzt. Zu viele Details und Erklärungen über unwichtige Sachen. Manchmal ist weniger mehr. Außerdem eine ganze Reihe von Schreibfehlern im Buch."

Es geht so und so - schlechte Bewertungen sind zwar nicht immer schön für Autoren aber ehrlich und ein Ansporn es im nächsten Roman besser zu machen - also warum nicht?

Ich werde weiterhin meine [Kritrezensionen] schreiben und das bei jedem einzelnen Buch; damit ihr selbst entscheiden könnt ob ihr das Buch lesen wollt oder nicht - was meint ihr dazu? 

Mittwoch, 21. Mai 2014

[Bücher die ich lesen will #1] Bookshouse

Hallihallo ihr Lieben da draußen!

Wie ihr ja bereits mitbekommen habt darf ich für den Bookshouse Verlag Bücher aus ihrem Programm lesen und rezensieren - und bisher gefällt mir das Verlagsprogramm sehr gut. Und da gerade sehr viele schöne und interessante Bücher dort erscheinen dachte ich mir, ich zeige euch meine Favoriten des Gesamtprogrammes.

Also seid gespannt ... und hier kommen sie:

269 Seiten / 4,99€ E-Book
Liebesroman, Mystery

Ihre Liebe ist unbeschwert, leidenschaftlich und tief. Sie wollen miteinander alt werden. Doch da passiert das Unfassbare: Erik kommt beim Bergsteigen ums Leben. Die Seilschaft, zu der auch Roselyne gehört, muss seinen Leichnam in einer Gletscherspalte zurücklassen.
Gebrochen zieht sich Roselyne in das Strandhaus „Villa Himmelreich“ an der Schlei zurück. Bald nähert sich ihr der undurchsichtige Ruben - der ihr eine absurde Erklärung für die unheimlichen Ereignisse bietet, die sich plötzlich um Roselyne herum abspielen: Angeblich sind Ruben acht Tage gegeben, um die skeptische Roselyne von etwas zu überzeugen, das ihr Weltbild völlig auf den Kopf stellt. Acht Tage, um sie aus ihrer Trauer zu einem Neubeginn zu führen.

                                                                                                                                                                   


254 Seiten / 2,99€ E-Book
humorvoller Liebesroman

Claras Traum geht in Erfüllung – ein eigener Cupcake-Laden! Zusammen mit ihrer Freundin Dine eröffnet Clara ein Geschäft mitten in der Hamburger Innenstadt. Die Zukunft sieht rosig aus und alles läuft nach Plan, bis dunkle Wolken in Form von hartnäckigem Schimmel am Horizont auftauchen. Schnelle Hilfe muss her, auch wenn dies bedeutet, sich mit einem arroganten Anwalt auseinandersetzen zu müssen. Sam kann jedoch genauso charmant wie arrogant sein und bringt Clara mit seinen stahlblauen Augen und den dunklen Wuschelhaaren ganz schön durcheinander. Dabei will sie doch gerade keinen Mann. 

                                                                                                                                                                   

460 Seiten / 5,99€ E-Book
Paranormal Romance

Kikis Großmutter sprach viel von Engeln, als sie noch klein war. Sie schenkte ihr sogar einen Anhänger des Engels Cassiel, mit dem Versprechen, dass er immer für sie da sein würde, wenn sie traurig wäre.
Von ihren Eltern ignoriert, wird Kiki nach dem Tod ihrer geliebten Großmutter ins Internat abgeschoben. Als sie eines Nachts zum Nachdenken auf dem Dach des Gebäudes sitzt, begegnet sie Raphael. Kiki ahnt nicht, dass Raphael in Wahrheit ausgerechnet der Engel Cassiel ist. Sie allein kann ihm und den letzten Engeln helfen, den Himmel zu retten. Was hat Großmutter ihr verschwiegen?

                                                                                                                                                                   


211 Seiten / 2,99€ gibt es nur als E-Book
Romantic, Abenteuer

Mara erfährt am Tag ihrer Examens
feier von der Deutschen Botschaft in Colombo, dass ihr Zwillingsbruder Hendrik als verschollen gilt. Seine Jacht wurde führerlos auf einer Sandbank an der Südküste Sri Lankas entdeckt. Trotz ihrer Flugangst begibt sich Mara auf die abenteuerliche Suche und lernt dabei den smarten Einheimischen Ravi kennen. Doch im Laufe der Zeit drängt sich der Verdacht auf, dass er mit Hendriks Verschwinden zu tun haben könnte. Maras Gefühlswelt verfängt sich im Chaos, und sie weiß nicht, wem sie auf der paradiesisch anmutenden Insel noch vertrauen kann.

                                                                                                                                                                   

168 Seiten / 3,99€ E-Book
YA Thriller


Gute Freunde zu finden, ist schwierig. Besonders als Schülerin an einer neuen Schule. Zwar lebt der zwei Jahre ältere Funkie mit Jenna im Haibacher Forsthaus, doch er entpuppt sich als Langweiler und Stubenhocker. Auch die Verbindung zwischen Jenna und der gleichaltrigen Russin Paula ist alles andere als ein Zuckerschlecken. Sie sind oft wie Feuer und Eis.
Da tritt der sechzehnjährige Timo in Jennas Leben. Sie mag die Art, wie er mit Menschen umgeht, wird sein Mädchen und damit Führerin einer Neonazi-Jugendgruppe. Bald übernimmt Jenna die menschenverachtende Haltung Timos und der Kameraden: Ausländer raus, kein Raum für Krüppel, Querdenker, Einzelgänger. Als aber Paula spurlos verschwindet, überwindet Jenna den Fremdenhass, weil sie die Bande der Freundschaft noch spürt. Heimlich begibt sie sich auf die Suche. Was ist mit Paula geschehen? Hat etwa Funkie die Hände im Spiel, der Paula so gar nicht leiden mag? Oder vielleicht sogar Timo?

                                                                                                                                                                   

Erstmal bis hierher - vielleicht ist auch das eine oder andere Buch für euch dabei - guckt doch einfach mal vorbei beim Verlag!

http://www.bookshouse.de/


Dienstag, 20. Mai 2014

[Sonntags-was-auch-immer #7] Bestseller = Bestseller?

Bestseller = Bestseller?

Als Buchhändlerin hat man es nicht immer leicht; da kommen die Kunden zu einem mit dem Wunsch, unbedingt ein Buch aus der Bestsellerwand haben zu wollen - "da das ja die besten Bücher sind die es so gibt; ODER?!" ... NEIN, so ist das nicht! Es sind Bücher, die sich gut verkaufen ... aus Marketinggründen, weil der Autor bekannt ist oder das Genre gerade IN ist ... aber deshalb sind sie nicht automatisch gut.

Ich lese generell selten Geschichten die gehypt werden, die auf den ersten Plätzen der Listen sind oder die wir im großen Stil im Laden haben; und warum? Weil sich diese Bücher sowieso verkaufen, ganz ohne mein Zutun und ich lieber unbekanntere Bücher und Autoren lese. Und die Geschmäcker sind ja zum Glück auch verschieden - doch manchmal scheiden sich die Geister auch bei der Bestsellerliste.


Nehmen wir mal die neueste Jojo Moyes mit "Weit weg und ganz nah" - ich war begeistert von der Geschichte, musste oft laut und herzlich lachen und die eine oder andere Träne verdrücken ... während meine Kollegin sich durch das Buch quälen musste und es schlussendlich abgebrochen hat. Doch wer von euch wusste z.B. dass das eine etwas ältere Geschichte von Frau Moyes ist und durch ihr erstes, gut laufendes Buch in Deutschland "Ein ganzes halbes Jahr" nun im Rampenlicht steht und damit ihre älteren Werke neu aufgelegt werden? 

Auch das Buch wird es auf das Treppchen schaffen durch den Bekanntheitsgrad der Autorin - aber ich habe es nicht gelesen weil der Name bekannt ist; sondern weil mir ihre Art zu Schreiben gefällt; andere lesen die Bücher, weil sie eben "auf den ersten Plätzen" stehen.

Anderes Beispiel ist da der "Hundertjährige" von Jonas Jonasson; wochenlang auf Platz 1, aber kaum habe ich einmal hinein gelesen, ist mir schnell klar, dass ich es nicht weiterlesen werde oder möchte - einfach nix für mich. Aber durch den Hype haben ihn viele Leute gelesen und auch sein zweites Buch in den Bestsellerhimmel gehoben. Wie bereits gesagt - zum Glück verschiedene Geschmäcker ... und doch ist man als Buchhändlerin genervt wenn man immer wieder die gleichen Bücher auf der Liste sieht.

UND dann gibt es Bücher deren Platzierung ich auf der Liste so rein gar nicht nachvollziehen kann - z.B. "Schantall,tu ma die Oma winken" .... ähm ja. Und was will ich euch mit diesem zugegebenermaßen wirren Text sagen? 

Verlasst euch nicht auf die Bestsellerplatzierungen - sie können gut sein und euch viele schöne Lesestunden bescheren; aber sie sind deshalb nicht gleichzeitig die einzigsten lesbaren Bücher im Laden - und bisher habe ich leider noch kein Indiebuch auf den ersten Ränken gesehen; aber was nicht ist kann ja noch werden!

Mittwoch, 14. Mai 2014

[Leseproben#2] Kaufenswert oder nicht?

Heyho ihr Buchsüchtigen da draußen!

Ich hoffe, euch gefällt dieses Format und macht euch Spaß - gleichzeitig soll natürlich auch der Blick auf unbekannte Werke fallen und euch zeigen, was es denn so alles tolles zu entdecken gibt .. viel Spaß nun also beim Lesen!
                                                                                                                                                                 


Ich weiß gar nicht mehr wie ich auf dieses E-Book aufmerksam wurde, aber ich

bin froh darüber - denn was ich hier bisher gelesen habe gefällt mir sehr! Es geht um Hannah die ein ganz normales Leben führt; mit ihren Freundinnen zelten geht, ausgeht, von Jungs beachtet werden will .. doch das ändert sich schlagartig, denn eines Tages wacht sie auf und kann mithilfe ihrer Gedanken Objekte zu bewegen.

Doch das ist nicht das "Schlimmste": Sie kann auch Menschen mit ihren Gedanken beeinflussen - und das gefällt Hannah rein gar nicht. Die Geschichte konnte mich gleich fesseln; auch wenn sie anfangs nichts von ihrem Werdegang erraten lässt. Ich bin sehr gespannt auf diese Geschichte, denn im Mittelpunkt soll angeblich eben dieser Gedanke stehen - wie weit wird Hannah gehen mit dieser Gabe? Hört sich interessant an und ich werde berichten!

                                                                                                                                                                   

Bei diesem Cover konnte ich einfach nicht widerstehen und mich augenblicklich in die Leseprobe gestürzt - doch halt; was ist das?! Anfänglich erleben wir Victoria, die noch als sie klein ist, ihre Mutter durch einen Autounfall verliert. Die Geschichte fängt dann so richtig an, als Victoria bereits älter ist und immer wieder Zoff mit ihrem Vater hat; bezüglich ihrer Feierwut. Und ab da habe ich realisiert, dass ich mich nie mit dieser Geschichte befassen werde.

Aber warum? Victoria ist ein unglaublich verzogenes Mädchen, ich konnte ihr Benehmen und Verhalten auf keinster Weise nachvollziehen - und der Schreibstil ist dementsprechend "hochnäsig" gehalten; ich weiß nicht, wie ich es anders beschreiben soll und das empfand ich als unglaublich störend! Ich für meinen Teil habe die Leseprobe nach der Hälfte abgebrochen und werde dem Buch auch keine Chance geben - tut mir leid.

                                                                                                                                                                  


"Hier wird ein einfacher Billig-O-Roman in eine seriöse Buchverpackung gesteckt, indem man eine Prise von irgendetwas autismusähnlichem einrieseln lässt." 

Uiuiui dachte ich mir gerade, als ich mir die Leserstimmen zu diesem E-Book gelesen habe - dabei wollte ich nochmals lesen, um welche Thematik es genau geht - aber der Reihe nach.

Die Autorin hat mit "Der vergessene Junge" eine Geschichte vorgelegt, welche mich neugierig gemacht und innerhalb der Leseprobe auch nicht enttäuscht hat. Wir lernen Emily kennen welche sich von ihrem Mann nur noch eingeengt fühlt und nun den entscheidenden Schritt wagen möchte: Trennung. Doch da ist noch ihre kleine Tochter und eine Arbeit hat Emily auch nicht - bis sie sich auf eine Stelle als Kindermädchen des dreijährigen Jungen eines Farmbesitzers meldet - und er hat Autismus.

Mich hat die Geschichte und der Schreibstil neugierig gemacht; sie konnten mich sofort abholen und blieben mir im Gedächtnis - schon mal ein guter Anfang und es gibt ja auch positive Kommentare dazu; also seid gespannt wie meine Meinung ausfallen wird!

Das war es erstmal wieder von mir - auf dass eure Bücher immer spannend sein werden ... und die Leseproben ebenso *grins*

Dienstag, 13. Mai 2014

[Rezension] Feuer am Arrow Lake

Feuer am Arrow Lake

Jutta Ploessner

179 Seiten

Bookshouse Verlag

4,99€ als E-Book

Obwohl die 15-jährige Andrea es nicht für möglich gehalten hat, fühlt sie sich bereits nach zwei Monaten in ihrer neuen Heimat wohl. Das kanadische Hinterland hält für sie und ihre Geschwister allerhand Abenteuer parat, während sich ihre Eltern mit der Farm am Eagle Creek eine neue Existenz aufbauen. Das Leben am Arrow Lake ist spannender als erwartet - das Farmhaus wird renoviert, die Gegend erkundet und neue Freundschaften geschlossen. Der attraktive Craig bringt Andreas Herz aus dem Rhythmus.

Doch plötzlich ist es vorbei mit der Idylle. Riesige Waldbrände bedrohen das Tal, und wegen der Hitze und Trockenheit breiten sie sich rasch aus. Viel zu rasch. Können die Auswanderer ihr neues Heim retten? Gemeinsam mit den Bewohnern des Eagle Creek Valleys kämpfen sie verzweifelt gegen das Feuer an, bis auffällt, dass Andrea und Michael fehlen ...

Meine Meinung:

Wieder mal ging ich mit kaum Erwartungen an die Geschichte heran und wurde wieder einmal völlig überrascht! Doch um was geht es? Es geht um Andrea und ihre Familie, welche nach Kanada ausgewandert sind und sich dort mit Farm eine neue Existenz aufbauen wollen. Sie sind bereits fleißig am Renovieren, leben sich gut in dem kleinen Ort am Eagle Creek ein und das Leben könnte für alle nicht schöner sein. Aber eine Gefahr schwebt andauernd über ihnen: Heftige Waldbrände brechen aus und bedrohen auch ihre Farm ....

Ich konnte mich wunderbar in den Schreibstil von Jutta Ploessner hineinfallen lassen und habe mich gerne nach Kanada entführen lassen. Dadurch dass die Autorin selbst in Kanada wohnt; bzw. mit ihrer Familie ebenfalls dort hin ausgewandert ist; wird die Landschaft, die großen Seen und das Leben in einer Farm auf schöne Art und Weise beschrieben und dargestellt. 

Andrea lernt schnell neue Freunde kennen - unter anderem den netten, gutaussehenden Craig; man merkt als Leser schnell, dass sich da was zwischen den beiden anbahnt - die erste Liebe und dementsprechend verhält sich Andrea auch - einfach goldig! Und da sind noch ihre kleine Schwester Nicole, welche Andrea schon ziemlich arg auf die Nerven geht; sowie ihr Bruder Holger, welcher durch einen Unfall im Rollstuhl sitzt und Michael; der die Dinge gerne in die Hand nimmt.

Man verliebt sich als Leser in dieses beschauliche Stück Land, lernt die Familie von Andrea kennen und lieben und fiebert mit ihnen mit, als die Waldbrände über sie hereinbrechen. Ich konnte richtig die Hitze spüren und das Feuer riechen - einfach großartig!

Auch wenn die Autorin "nur" 179 Seiten hatte um mich zu überzeugen und mir ihre Charaktere näher zu bringen; sie hat sie sehr gut ausgeschöpft! Auch die Spannung auf den letzten 50 Seiten hat mich dazu gebracht, die Geschichte in einem Stück zu inhalieren und ich freue mich jetzt schon auf die Fortsetzung dieser Reihe.

Mein Fazit:

Eine schöne Geschichte über Kanda, das Auswandern und eine Familie, die zusammenhält - komme was wolle. Locker leicht geschrieben und bestimmt für jeden Leser eine nettes Buch für zwischendurch. Ich vergebe

4,5 ( von 5 ) möglichen Buchpunkten!

Montag, 12. Mai 2014

[Kritrezension] Berlin Requiem

Berlin Requiem

Peter Huth

326 Seiten

Heyne Verlag

12,99€

Der Tag, an dem das Ende beginnt ... 

Berlin im Hier und Jetzt: Ein rätselhafter Virus ist ausgebrochen. Die Infizierten fallen zunächst in ein Koma und erwachen dann wieder – regiert vom rasenden Instinkt, alles und jeden zu töten. Erste Medienberichte verunsichern die Bevölkerung: Angeblich sind nur Mitbürger mit Migrationshintergrund betroffen, Kreuzberg und Neukölln gelten als kontaminiert. In einer Blitzaktion wird eine Mauer um das betroffene Gebiet errichtet, Innensenator Sentheim verhängt den Ausnahmezustand. In diesen dunklen Stunden erhält der investigative Journalist Robert Truhs einen politisch hochbrisanten Hinweis, der die noch bestehende Ordnung endgültig kippen könnte …

Meine Meinung:

Zombie-Roman? Okay! Spielt in Berlin? Okay! Menschen mit Migrationshintergrund sind hauptsächlich davon betroffen? Uiuiui da hat sich der Autor an etwas herangewagt! Das dachte ich mir zumindest als ich den Klappentext gelesen hatte - doch aus irgendeinem Grund kam ich um diese Geschichte nicht herum - sie hat mich quasi angelockt.

Doch um was geht es? Ein seltsamer Virus hat sich in Berlin ausgebreitet, befällt nun Menschen mit Migrationshintergrund und verwandelt sie in Untote. Eine Mauer wird um das Krisengebiet Kreuzberg und Neukölln errichtet - und alle fragen sich: "Wo kommt dieser Virus her und was kann man dagegen machen?"

Auf der einen Seite haben wir den Nachrichtenreporter Robert, der sich mit seiner Freundin Sarah um die nächste Story kümmern soll; auf der anderen Seite zwei Polizisten welche die kontaminierte Zone im Blick behalten sollen auf ihren Wachtürmen und alles töten müssen, was sich dieser Mauer nähert. 

Der Schreibstil hat es mir sehr leicht gemacht, sofort in die Geschichte einzutauchen und Bilder in meinen Kopf zu pflanzen, die ich teilweise da nicht haben wollte. Peter Huth hat sich an ein ( meiner Meinung nach ) gewagtes Thema rangewagt und es auch gut umgesetzt - auch das Thema Politik kommt dabei nicht zu knapp weg und es rinnt einem schon der eine oder andere Schweißtropfen den Rücken hinab, bei der Vorstellung dies könnte real werden.

Meine Kritik:

Das Setting ist spannend, der Schreibstil ebenso; wo steckt also meine Kritik?! Mir waren die Charaktere zu flach und unpersönlich - durch die vielen Perspektivenwechsel konnte man keine der Personen richtig kennen lernen oder die verschiedenen Handlungen nachvollziehen - was für mich ein großer Kritikpunkt ist. 

Auch die Auflösung des Ganzen konnte mich nicht richtig zufriedenstellen, ein Schluss war zwar da und man kann als Leser auch damit leben, aber entweder der Autor möchte noch einen zweiten Teil schreiben oder wusste am Ende selbst nicht, wie er das jetzt beenden soll. 

Und ein letzter kleiner Kritikpunkt war die Brutalität des Ganzen; da wird ein Polizist auf einmal zu einem schießwütigen Irren und ballert alles weg, was ihm in den Weg kommt - ja in so einer Situation würden bestimmt die Menschen durchdrehen aus Angst, aber ich fand es einfach teilweise zu heftig.


ABER schaut doch mal bei der lieben Iris vorbei; ihr hat es richtig gut gefallen: hier

Mein Fazit:

Ein gut gelungener Zombie-Roman mit einem sehr heiklen Thema; nur an der Umsetzung habe ich einiges zu bemeckern und bemängeln - aber vielleicht seit trotzdem ihr da draußen diejenigen, denen das Buch super gut gefällt? Lest es selbst und findet es heraus! 

Ich vergebe 2 ( von 5 ) möglichen Bücherpunkten

Sonntag, 11. Mai 2014

[Sonntags-was-auch-immer #6] Leidenschaft lesen

Leidenschaft lesen

Die Leidenschaft zu lesen ... woher kommt sie eigentlich oder wie macht sie sich bemerkbar? Damit meine ich nicht die generelle Lust am Lesen, sondern das Verschlingen von richtig guten, wunderbaren Geschichten; von Büchern, die einen nicht mehr loslassen und höchste Glücksgefühle in einem auslösen.

Wie ich darauf komme? Ich habe heute "The One" von Kiera Cass beendet und das ist solch eine Geschichte - ich habe mich hineinfallen lassen können in diese Welt, in der America und Maxon leben. Ich habe mit America mitgelitten, hätte sie am liebsten teilweise geschüttelt und ihr zugerufen, dass sie doch endlich mal zu Potte kommen solle. Ich habe mich gefreut, ja laut gelacht, wenn etwas besonders schönes seinen Lauf genommen hat; ich habe mit den Charakteren im Buch geredet und ihnen Ratschläge unterbreitet.

Ich habe an manchen Stellen nicht weiterlesen können, vor Angst dass gleich etwas passieren könnte, was ich nicht habe vorher sehen können. Ich habe Charaktere gehasst aus tiefstem Herzen und ihnen die Pest an den Hals gewünscht und Tränen verdrückt für geliebte Charaktere. Ich konnte an nichts anderes mehr denken als an dieses Buch, diese Geschichte und sie geisterte ständig in meinem Kopf herum.

Die Protagonisten werden zu Vertrauten, zu Freunden und Bekannten. Irgendwann verschwimmt dann die Grenze zur Realität und man gerät in einen wahren Leserausch -die Umwelt wird ausgeblendet und nur noch der Verlauf der Geschichte zählt. Vergessen ist die Zeit und alles andere; man durchlebt selbst das Beschriebene und will nicht mehr aus dieser wunderbaren Welt heraustreten.

Das Buch wurde mit bunten Zetteln bei besonders schönen Stellen beklebt, zugeschlagen wenn etwas schreckliches passierte und es wurde gestreichelt, der Einband zigtausende Male angesehen; ich habe an den Seiten gerochen und in den Seiten geblättert. Und am Ende dieser Reise, am Ende des letzten Buches wurde mir fast mein Herz herausgerissen, weil ich mich von den Charakteren trennen musste. 

Heute ist wieder so ein Tag an dem ich weiß, warum ich gerne lese beziehungsweise woher meine Leidenschaft für Bücher kommt ... sie steckt tief in meinem Leserherz und dort bleibt sie hoffentlich auch für immer; denn nichts kann einen mehr trösten als ein gutes Buch!

[Lesetag#2] Ja die Prüfungen sind vorbei :D

Hallo ihr Lieben da draußen!

Update #1:

Es ist jetzt 09:44 und ich bin relativ gut mit dem Lesen vorangekommen. Aber kennt ihr das, wenn ihr ein Buch um nichts auf der Welt beenden wollt; weil ihr dann die ganzen Charaktere zurücklassen müsst? Genauso geht es mir und deswegen genieße ich "The One" auf jeder Seite!

Mein Freund hatte mir zu Ostern verschiedene Teesorten geschenkt und ich probiere mich gerade ein wenig durch - die Richtung Erdbeere-Ananas-Blutorange ist auf jeden Fall sehr sehr lecker *schmatz* Und nun husche ich zurück in mein Bettchen - bis später!

Update #2:

Wir haben 14:43 und ich bin schon vor einer Stunde aus der wunderbarsten Reihe von Kiera Cass seit langem wieder aufgetaucht .. was für ein Abschluss und was für ein Buch! Schon lange habe ich nicht mehr so intensive Gefühle beim Lesen erlebt wie hier - aber mehr dazu in einer Rezension. Nur ein Rat: LEST ES!!

Gerade noch mehr Wäsche in die Maschine gestopft, gegessen und jetzt geht es weiter mit diesem Buch - die Leseprobe hat mich sehr neugierig gemacht und von einigen Youtubern bereits viel gutes gehört ... mal sehen:


Kennt es jemand von euch? Naja auf jeden Fall wird jetzt weitergelesen - so wunderbar *zufriedenmitderWelt*

Update #3:

Ähm ja ... also wir haben kurz vor 17:00 Uhr und ich bin ein wenig verwirrt. "Demonica" ist zwar Fantasy - aber sehr sehr SEHR stark mit Erotik gemischt. Und ob das was für mich ist, halte ich für fragwürdig. Die Charaktere bisher gefallen mir ganz gut und auch die Geschichte an sich fängt gut an - aber diese ganzen Sexszenen sind schon der Hammer ... nicht.

Im Moment bin ich auf Seite 44 von 300 und ein paar zerquetschte und weiß nicht so recht weiter. Ich werde dem Buch jetzt noch so 50 Seiten geben und dann entscheiden wie es weitergeht damit.

Auch lässt mein Blog mich in Gedanken nicht in Ruhe - wie kann ich das besser machen, wie will ich in Zukunft jenes machen und so weiter und so fort. Aber das nur am Rande - ich versuche mich weiter an "Demonica".
                                                                                                                                                                   

Endlich sind meine schriftlichen Prüfungen vorbei und ich kann mich wieder dem schönsten Hobby der Welt widmen: Lesen - und das so richtig. Deswegen wollte ich mir heute einen Lesetag gönnen und sogar das Wetter spielt im Moment mit; es regnet nämlich. 

Starten werde ich mit diesem schönen Buch von Kiera Cass:


Eigentlich will ich es gar nicht zu Ende lesen, denn das bedeutet zu erfahren wer denn nun Maxon bekommt und damit die Frau an seiner Seite wird ... wehe es wird nicht America!! *hust* 

Aber nicht nur lesen werde ich heute, denn euch habe ich genauso vernachlässigt und deswegen werde ich heute auch zu folgenden Büchern brav eine Rezension schreiben:
  • Berlin Requiem
  • Feuer am Arrow Lake
Das langt dann auch schon wieder *grins* Ansonsten werde ich euch natürlich teilhaben lassen an diesem Tag - nur werde ich nicht stündlich schreiben, sonst komme ich gar nicht mehr zum Lesen; aus diesem Grund .... 
Lasst das Lesen beginnen!