Sonntag, 11. Mai 2014

[Sonntags-was-auch-immer #6] Leidenschaft lesen

Leidenschaft lesen

Die Leidenschaft zu lesen ... woher kommt sie eigentlich oder wie macht sie sich bemerkbar? Damit meine ich nicht die generelle Lust am Lesen, sondern das Verschlingen von richtig guten, wunderbaren Geschichten; von Büchern, die einen nicht mehr loslassen und höchste Glücksgefühle in einem auslösen.

Wie ich darauf komme? Ich habe heute "The One" von Kiera Cass beendet und das ist solch eine Geschichte - ich habe mich hineinfallen lassen können in diese Welt, in der America und Maxon leben. Ich habe mit America mitgelitten, hätte sie am liebsten teilweise geschüttelt und ihr zugerufen, dass sie doch endlich mal zu Potte kommen solle. Ich habe mich gefreut, ja laut gelacht, wenn etwas besonders schönes seinen Lauf genommen hat; ich habe mit den Charakteren im Buch geredet und ihnen Ratschläge unterbreitet.

Ich habe an manchen Stellen nicht weiterlesen können, vor Angst dass gleich etwas passieren könnte, was ich nicht habe vorher sehen können. Ich habe Charaktere gehasst aus tiefstem Herzen und ihnen die Pest an den Hals gewünscht und Tränen verdrückt für geliebte Charaktere. Ich konnte an nichts anderes mehr denken als an dieses Buch, diese Geschichte und sie geisterte ständig in meinem Kopf herum.

Die Protagonisten werden zu Vertrauten, zu Freunden und Bekannten. Irgendwann verschwimmt dann die Grenze zur Realität und man gerät in einen wahren Leserausch -die Umwelt wird ausgeblendet und nur noch der Verlauf der Geschichte zählt. Vergessen ist die Zeit und alles andere; man durchlebt selbst das Beschriebene und will nicht mehr aus dieser wunderbaren Welt heraustreten.

Das Buch wurde mit bunten Zetteln bei besonders schönen Stellen beklebt, zugeschlagen wenn etwas schreckliches passierte und es wurde gestreichelt, der Einband zigtausende Male angesehen; ich habe an den Seiten gerochen und in den Seiten geblättert. Und am Ende dieser Reise, am Ende des letzten Buches wurde mir fast mein Herz herausgerissen, weil ich mich von den Charakteren trennen musste. 

Heute ist wieder so ein Tag an dem ich weiß, warum ich gerne lese beziehungsweise woher meine Leidenschaft für Bücher kommt ... sie steckt tief in meinem Leserherz und dort bleibt sie hoffentlich auch für immer; denn nichts kann einen mehr trösten als ein gutes Buch!

Kommentare:

  1. So ein schöner Text :) Er beschreibt genau, was eine wirklich gute Geschichte bewirken kann, wenn sie einen so richtig richtig erreicht.
    Solche Bücher sind ja wahre Schätze und lassen mich oft nachhaltig beeindruckt zurück. Da kann es auch nach Jahren noch vorkommen, dass mir bestimmte Szenen wieder einfallen.
    Und das mit dem Zurufen kenne ich auch :D Meine Schwester will schon gar nicht mehr im selben Raum mit mir sein, wenn ich lese, weil es sie nervt, dass ich ständig aufschreie, loslache, das Buch zuklappe und wegschmeiße und 5 Sekunden später wieder danach greife. Ich nenne es Action-Reading, sie nennt es bekloppt :D

    Liebe Grüße
    MelMel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo MelMel!

      Ja das kenne ich mit dem Wegschmeißen und wieder danach greifen - so ging es mir auch schon oft :D Oder wenn man im Bus/Zug fährt und auf einmal laut loslachen muss :)

      Achja, das Leben eines Lesers ist eben nicht immer einfach ;)

      Liebste Grüße,
      Antonie

      Löschen