Sonntag, 13. Juli 2014

[Rezension] Die stille Frau

Die stille Frau

A.S.A. Harrison

384 Seiten

Bloomsbury Berlin Verlag

11,99€ als Ebook


Er lebt ein Doppelleben. Sie plant minutiös ihre Rache. Denn sie hat nichts mehr zu verlieren. Raffiniert, elegant und atemberaubend spannend erzählt dieser Roman davon, wie eine alltägliche Liebe auf gefährliche Abwege geraten kann. In Jodis und Todds Ehe kriselt es. Viel steht auf dem Spiel, auch das angenehme Leben, das sich die beiden aufgebaut haben in ihrem luxuriösen Apartment mit Seeblick in Chicago. Doch ihre Beziehung rast geradewegs auf einen mörderischen Abgrund zu: Er, der systematische Betrüger und sie, die stillschweigende Verletzte. Die schwindelerregend fesselnde Geschichte einer verhängnisvollen Partnerschaft, die in den USA zu einem großen Überraschungserfolg wurde.

Meine Meinung:

Dieser Roman wäre wohl auf meinem E-Book-Sub verstaubt, hätte nicht auf Twitter ( meine neue Passion ) die liebe Alex von Readpack darüber geschrieben und mich damit neugierig gemacht. ABER eine Rezension dazu zu schreiben fällt mir eindeutig schwerer als ich dachte, denn ich bin ziemlich zwiegespalten was die Handlung angeht.

Aber erst mal: Worum geht es? Es geht um Jodi und Todd, welche schon seit zwanzig Jahren verheiratet sind; aber langsam und sicher bröckelt ihr Vertrauen und ihre Liebe zueinander. Sie haben sich an ihr Leben zusammen gewöhnt, haben ihre Routinen und Gewohnheiten. Todd arbeitet in der Baubranche, ist in meinen Augen der typische Frauen-Nach-Gucker und hat auch eine kleine, aber feine Affäre.


Sie ist sich absolut nicht der Tatsache bewusst, dass sich ihr Leben gerade auf dem Höhepunkt befindet und ihre jugendliche Unverwüstlichkeit, dem endgültigen Verfall entgegen steuert und dass ihre Vorstellung davon, wer sie ist und wie sie sich zu verhalten hat, sehr viel instabiler sind als sie es bisher vermutet hat. Denn es wird nur noch wenige Monate dauern, bis sie zur Mörderin wird.

Jodi sieht aber darüber hinweg, weiß sie schließlich schon länger dass Todd nicht der perfekte Ehemann ist, aber sie möchte den sicheren Hafen der Ehe nicht verlassen, da er ihr Sicherheit und Vertrauen gibt. Nach einem unerwarteten Ereignis müssen beide sich eingestehen dass es so nicht weitergehen kann; doch Jodi kann es nicht akzeptieren und so nimmt die Geschichte ihren dramatischen Lauf.

Das Buch ist zurecht als "Roman" betitelt, denn Spannung wie ein Thriller kommt hier leider nicht auf. Als Leser erfährt man sehr viel über die Vergangenheit von Todd und Jodi; die wechselnden Perspektiven zwischen den beiden je Kapitel sind zu Anfangs ungewohnt, aber ein wichtiger Bestandteil der Geschichte. Ich konnte Jodi sehr gut verstehen, aber die Lösung ihres Problemes wird später sehr unglaubwürdig aufgelöst meiner Meinung nach. 

Und dennoch, nichts von alledem bedeutet irgendwas. Es bedeutet nichts, dass er immer wieder alles ausplaudert, denn er und sie wissen genau, dass er ein Betrüger ist, und er weiß, dass sie es weiß. Aber wichtig ist, den Schein zu wahren, der alles überragende Schein muss gewahrt bleiben.

Die Vergangenheitsrückblicke haben mich eher gestört als dass ich sie mit Interesse gelesen hätte und gewisse Passagen langweilten mich leider einfach nur. Todd ist so ein Charakter den ich von Anfang an nicht gemocht habe ( was auch im Sinne der Schriftstellerin war denke ich ); daher war ich Team Jodi, aber auch zu Ende des Buches hin konnte ich sie nicht mehr verstehen und leiden.

Mein Fazit:

Ich hatte mir einiges mehr von "Die stille Frau" erhofft, Spannung sucht man hier vergebens; Liebhaber ruhiger, aber raffinierter Romane werden hier eher bedient als der klassische Thriller-Leser. Handlung einigermaßen gut, Auflösung "Häh?! Och nee!" - leider so gar nicht mein Fall. Ich vergebe

2  ( von 5 möglichen ) Buchpunkten!

Kommentare:

  1. Ohje! Irgendwie fühle ich mich schuldig! Nur wegen mir hast du dich da durch gequält, deine Umschreibung trifft meine Meinung fast genau. Einziger Unterschied: ich habe mehr unterschwellige Spannung empfunden, die ist am Ende zwar völlig verpufft, aber hat gereicht um mich einen Punkt positiver zu stimmen in meiner Rezension.

    Viele liebe Grüße,
    Alex

    Ich freue mich auf weitere Twittereien mit dir ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach Quatsch keiner muss ich hier schuldig fühlen :D Na da sieht man wie sehr sich Geschmäcker unterscheiden können ;)

      Liebste Grüße,

      ( und ich freu mich auch auf weiteren Austausch auf Twitter!)

      Antonie <3

      Löschen
  2. Hallo,
    ich habe dich mit dem Liebster Award getaggt
    http://berlinerbuecherjunkie.blogspot.de/2014/07/liebster-award-3.html

    Würde mich freuen wenn du mitmachst

    Liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen