Freitag, 22. August 2014

[Rezension] Blind Walk

Blind Walk

Patricia Schröder

310 Seiten

Coppenrath Verlag

17,95€

Als die 17-jährige Lida Donelley zusammen mit ihrem Freund Jesper an einem sogenannten „Blind Walk", einem Event aus dem Internet, teilnimmt, rechnet sie mit nicht mehr als ein bisschen Nervenkitzel. Zusammen mit fünf anderen Jugendlichen werden Lida und Jesper mit verbundenen Augen in der Wildnis ausgesetzt, ausgestattet mit einem Kompass und ein paar wenigen Gegenständen. [...] Irgendjemand da draußen macht Jagd auf sie. Und der Jäger scheint es dabei vor allem auf sie, Lida, abgesehen zu haben.

Meine Meinung:

Durch eine Leseprobe bin ich auf diese Geschichte aufmerksam geworden und habe mich direkt in diese hineingeschmissen. Anfangs war ich überzeugt davon einen rasanten Thriller zu bekommen - doch was sich nach und nach herauskristallisierte war etwas komplett anderes. 

Doch um was geht es? Lida und ihr Freund Jesper melden sich zu einem "Blind Walk an; die Teilnehmer werden an einer ihnen unbekannten Stelle ausgesetzt und müssen sich ihren Weg in die Zivilisation zurück kämpfen. Zwischenzeitlich begleiten wir Sten auf einem etwas anderem Erlebnis; nach einem Unfall ist er im Krankenhaus und liegt im künstlichen Koma. 

Doch Sten ( bzw. seine Seele ) kann sich frei in seiner Umgebung bewegen und flieht schlussendlich aus Schuldgefühlen aus dem Krankenhaus. Währenddessen passieren seltsame Dinge im Wald und als auch noch eine Leiche gefunden wird, bricht Panik in der Gruppe aus. Nimmt das alles ein gutes Ende?

Zuerst mal muss gesagt werden dass ich ziemlich schnell meine Sympathiepunkte bei den Charakteren aufgeteilt hatte - Jesper mochte ich Anfangs ja überhaupt nicht, Lida dagegen war mir sehr sympathisch. Die anderen Gruppenmitglieder konnte ich mir erst nach einiger Lesezeit merken; da prasselten doch anfänglich zu viele Namen auf mich ein. 

Der Schreibstil der Autorin war sehr leicht und schnell zu lesen; die Beschreibungen des Waldes, der Natur und auch Stens außerkörperliche Erfahrungen haben so einen ganz eigenen Beigeschmack gehabt, der mir sehr gut gefallen hat und mich durch die Seiten fliegen ließ.


Über mir grollt der Donner. In immer kürzeren Abständen entladen sich die Blitze am Himmel, knapp zwanzig Meter von mir entfernt fährt einer in eine kräftige Tanne. Ich spüre wie der Boden vibriert und halte für einen Augenblick inne, weil ich mir das Schauspiel nicht entgehen lassen will. Für einen Moment steht die Tanne noch kerzengerade da. Ihre Äste wogen im Wind. Es wirkt auf mich als würde sie verzweifelt Halt suchen.

Doch gleichzeitig hat es trotz dem tollen Setting lange gedauert, bis ich in der Geschichte drinnen war und mich dort wohlgefühlt habe. Lag es an den vielen Namen oder an den verschiedenen Geschichtssträngen? Ich glaube eher dass es das Gefühl war, die Autorin hätte zwei verschiedene Bücher aus dieser einen Geschichte machen können. 

Auf der einen Seite der Blind Walk, auf der anderen Seite etwas übernatürliches. Beides hätte getrennt jeweils ein super Buch ergeben können, so hat mich dieser Mischmasch eher ein wenig überfordert und teilweise ein wenig genervt. Auch die Entscheidungen der Gruppe oder einzelner Mitglieder waren manchmal sehr kindisch und unreif; die Protagonisten aber so um die 20 bis Mitte 20; hat für mich nicht so recht zusammengepasst.

Der Schluss war mir dann auch zu glatt und plastisch, Begeisterung konnte da nicht so recht aufkommen. Und doch hatte das Buch etwas magisches an sich, was mich am Lesen gehalten hat. Ihr seht, ich weiß selbst nicht so recht wie ich das alles angehen und anfassen soll.

Mein Fazit:

Tolle Grundstimmung und Idee, die Ausführung für mich sehr überraschend und ungewöhnlich; hatte einfach mit etwas anderem gerechnet. Nette und vor allem spannende Geschichte für zwischendurch; aber eine unbedingte Leseempfehlung? Ich weiß nicht - macht euch selbst ein Bild davon! Ich vergebe

3 ( von 5 möglichen ) Buchpunkten!

Kommentare:

  1. Hallo Antonie:)

    Ich hab das Buch jetzt auch bei mir liegen und werde es wohl demnächst anfangen. Bin schon sehr gespannt darauf, ob es mich überzeugen kann. Der Klappentext hat ja einen ziemlich spannenden Eindruck gemacht.

    Ganz liebe Grüße,
    Stephie:)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Stephie :)

      Na dann auf auf zum Lesen :) Ich war zum Schluss ja ziemlich zwiegespalten ob die Idee mir jetzt so gut gefiel im Endeffekt; aber da hat ja auch jeder andere Ansichten ;)
      Verlink mir doch dann deine Rezi hier in den Kommentaren einfach, dann kann ich das oben noch dazu fügen :)

      Liebste Grüße,
      Antonie

      Löschen
  2. InFlagranti haben das Buch auch nicht sonderlich hoch bewertet. Dachte nämlich es könnte was für mich werden, aber nach den beiden Kritiken lasse ich doch erstmal die Finger davon :/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist einfach etwas komplett anderes als man vermutet und das wird vielen nicht gefallen haben; mir ja genauso wenig :/ Man rechnet einfach nicht damit!

      Löschen