Montag, 3. November 2014

[Rezension] Acht Tage bis zur Ewigkeit

Acht Tage bis zur Ewigkeit

Sabine Ludwigs

269 Seiten

Bookshouse Verlag

4,99 €

Ihre Liebe ist unbeschwert, leidenschaftlich und tief. Sie wollen miteinander alt werden. Doch da passiert das Unfassbare: Erik kommt beim Bergsteigen ums Leben. Die Seilschaft, zu der auch Roselyne gehört, muss seinen Leichnam in einer Gletscherspalte zurücklassen.

Gebrochen zieht sich Roselyne in das Strandhaus „Villa Himmelreich“ an der Schlei zurück. Bald nähert sich ihr der undurchsichtige Ruben - der ihr eine absurde Erklärung für die unheimlichen Ereignisse bietet, die sich plötzlich um Roselyne herum abspielen: Angeblich sind Ruben acht Tage gegeben, um die skeptische Roselyne von etwas zu überzeugen, das ihr Weltbild völlig auf den Kopf stellt. Acht Tage, um sie aus ihrer Trauer zu einem Neubeginn zu führen.

Meine Meinung:

Ein Buch das mich nicht sofort in seinem Bann hatte, nicht ganz so überzeugen konnte und doch etwas komplett anderes war. Mystisch, ein wenig religiös oder esoterisch - die Idee hatte mich am Lesen gehalten und ein wenig zum Nachdenken gebracht.

Roselyne verliert ihren Freund bei einem Unglück am Berg - er stürzt in die Tiefe und stirbt. Für sie ist das nicht zu ertragen; Roselyne flieht in ein kleines Häuschen außerhalb der Stadt und versucht dort wieder zu Kräften zu kommen. Wären da nicht die drei Männer vom Nachbarshof, um die sich die wildesten Geschichten ranken ... und eines Abends besucht Ruben sie und versucht ihr etwas zu erklären, was sie nie für möglich gehalten hätte

Ich will nicht zuviel erzählen über den Kern der Geschichte, denn sonst wäre doch irgendwie die ganze Spannung dahin. Lasst euch nur so viel gesagt sein - es hat mich in den Zwiespalt geschickt ob ich dieses Buch weiter lesen möchte oder nicht. An manchen Stellen hat mich die Autorin berührt oder überrascht ... aber ich hätte mir mehr solcher Momente gewünscht.

Tod ist in Büchern selten ein leichtes Thema. Doch warum wird es so oft gewählt? Um nah an den Leser ran zu kommen? Wahrscheinlich ... Die Idee hinter der Geschichte von einer widerkehrenden Seele nach dem Tod war ganz nett - für mich teilweise aber der Haken an der Geschichte. Hat sie sich für mich dadurch holprig und schwierig gestaltet.

Mein Fazit:

Kein Buch für zwischendurch - ich bin zwar gut vorangekommen beim Lesen, aber die Thematik hat es doch in sich. Auch der kleine Hauch Esoterik ( Religion? ) hat mich eher abgeschreckt als animiert. Aber macht euch selbst ein Bild davon! Ich vergebe

2 ( von 5 möglichen ) Buchpunkten!

1 Kommentar:

  1. Schöne Rezension, aber schade dass dir das Buch nicht ganz so gut gefallen hat.

    Ich bleibe gleich mal als feste Leserin und folge dir nun als "Mylittleworldofbooks" :)

    Herzliche Grüße
    Sandra

    http://sandraslittleworldofbooks.blogspot.de/

    AntwortenLöschen