Freitag, 27. März 2015

[Rezension] Bird Box - Schließe deine Augen

Bird Box - Schließe deine Augen

Josh Malerman

320 Seiten

Penhaligon Verlag

19,99 € 

Malorie ist hochschwanger, als immer mehr Menschen aus aller Welt von einem schrecklichen Wahnsinn befallen werden und sterben. Gleichzeitig häufen sich die Meldungen von etwas Unheimlichem, dessen bloßer Anblick die Raserei auslösen soll. Schon bald herrscht überall gespenstische Ruhe. 

Die wenigen Überlebenden haben sich in kleinen versprengten Gruppen zusammengefunden und verbarrikadieren sich in ihren Häusern. Malorie versucht alles, um die Menschen, die sie liebt, zu beschützen – in einer Welt, die von vier Wänden und verdunkelten Fenstern begrenzt wird. Und in der man den Tod erblickt, sobald man nur die Augen öffnet …

Meine Meinung:

Stellt euch vor, ihr lebt in einer Welt, in der jeder Blick nach draußen tödlich sein kann. In der ihr vor nichts sicher seid und gleichzeitig nicht wisst, wovor ihr euch fürchtet. Was würdet ihr tun, wenn eure Vorräte zu Ende gehen und eure einzigste Möglichkeit darin besteht über den Fluss zu einem Ort zu fliehen, den euch jemand vor einigen Jahren als Zufluchtsmöglichkeit genannt hat? Würdet ihr euer Leben und das eurer Kinder aufs Spiel setzen? ....

Um was geht es? Malorie ist hochschwanger als immer mehr Menschen dem Wahnsinn verfallen und durch eigene Hand sterben. Niemand weiß warum, was genau diese Anfälle auslöst und die Menschen verschanzen sich in ihren Häusern. Doch nicht alle glauben daran und müssen diesen Unglauben mit ihrem Leben bezahlen.

Sie flüchtet nach einem schrecklichen Ereignis in ein "sicheres" Haus zu anderen Überlebenden, lernt dort mit dieser neuen Situation umzugehen und ein Leben außerhalb des Hauses ohne Augenlicht zu meistern - doch nach und nach schleicht sich auch hier das Unglück ein ...

Der Schreibstil von Malerman ist eindringlich, lässt den Leser mit einem unbehaglichen Gefühl in die Geschichte eintauchen und den Horror wie einen Sirup zäh über die Charaktere gleiten. Die Geschichte von Malorie wird aus zwei Perspektiven dargestellt:

Auf der einen Seite begleiten wir sie, Junge und Mädchen ( so nennt sie ihre Kinder ) bei einem gewagten Fluchtversuch auf dem Fluss, auf der anderen Seite erleben wir hautnah wie der Wahnsinn in die Welt kam und was er mit den Menschen angestellt hat.

Die Hauptprotagonistin wird von vielen anderen Lesern als kühl und unnahbar bezeichnet, wenn man sich so die Rezensionen durchliest. Für mich war aber genau diese Unnahbarkeit sehr authentisch. Warum fragt ihr euch?

Malorie züchtigt ihre Kinder von Geburt an, überlegt längere Zeit sie zu blenden und ihnen so alles leichter zu machen. Ihre Erziehungsmethoden stoßen daher schon auf Entsetzen meinerseits, dennoch kann ich ihr Handeln aufgrund der besonderen schwierigen Lage durchaus rechtfertigen.

Denn schlussendlich trainiert sie die beiden auf die Flucht, schult ihr Gehör und will so später ihr aller Leben retten. Und das sowas nicht spurlos an ihr vorbei gehen kann und einen Menschen von Grund auf stark verändert, ist für mich völlig klar.

Dass das Ende dann offen gelassen wird, das es in manchen Augen kein richtiger Thriller ist ( ja, es fließt kein Blut und es wird niemand direkt ermordet ... aber braucht das der handelsübliche Thriller denn immer? ) und die ganze Atmosphäre so düster gestaltet ist ... das sind zwar kleine Kritikpunkte, aber sie können nicht über meine Begeisterung hinwegtäuschen.

Lasst euch auf "Bird Box" ein, schaut wie euch die Geschichte in ihren Bann zieht und wie ihr mit Malorie zurecht kommt, denn jeder hat ja einen anderen Lesegeschmack und warum sollte nicht genau EUCH dieses Buch gefallen können?! Testet es einfach aus!

Mein Fazit:

Ein dichtes, atmosphärisches Buch mit der gewissen Prise Horror - Malerman nimmt den Leser mit auf eine Reise in das tiefste Grauen, spielt mit seinen Charakteren ein makaberes Spiel und hält die Spannung bis zum Schluss. Was mich ganz fuchsig gemacht hat war die Tatsache, das man bis zum Ende nicht wusste, WAS diesen Wahnsinn auslöste. Daher vergebe ich

4 ( von 5 möglichen ) Buchpunkten

Kommentare:

  1. Hallo Antonie,
    du erinnerst mich daran, wie sehr ich meiner Leseliste hinterhinke. Das Buch liegt schon seit Erscheinen hier und eigentlich wollte ich es sofort lesen (Büchermonster hat mich zum Vorbestellen verführt *lach*), aber: Ich bin noch nicht dazu gekommen. Menno!
    Wenn ich mir deine Rezension ansehe, muss ich es lesen. Möglichst bald. Klingt einfach super.
    Liebe Grüße, Iris

    PS: Das Buch hat aber kein offenes Ende, oder?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo meine liebste Iris!

      Du musst es unbedingt lesen es ist ein so dichtes und atmosphärisches Buch mit einer gehörigen Portion Grusel - gefällt dir garantiert ;) Die Geschichte hat an sich schon ein geschlossenes Ende ( bin auch kein Fan von offenen Enden ) ... gleichzeitig bleiben auch ein paar Fragen offen aber das war für mich nicht so schlimm, denn da spielt die eigene Fantasie wunderbar mit rein. <3

      Liebst und viele gute Bücher,
      Antonie

      Löschen
    2. Werde natürlich deinen Rat befolgen und es bald lesen!

      Schön, dass meine Kommentare wieder durchkommen!

      Ein schönes Osterwochenende dir, Liebes!

      Löschen
  2. Hallöchen liebe Antonie,
    ich fand das Buch auch wirklich toll! Auch wenn ich deine Meinung zum Ende nicht teile. Ich fand das Ende genau richtig. Wie hätte er erklären sollen, was dort geschieht, ohne dass es vollkommen an den Haaren herbei gezogen klingt? Ich fand dieses Ende so gut durchdacht und rund, dass ich das Buch damit wunderbar beenden konnte auch ohne zu wissen, was diese Wesen nun eigentlich sind.
    Ich habe deine Rezi bei mir auf dem Blog verlinkt und hoffe, dass das okay für dich ist! :)

    Liebst, Lotta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh *schäm*, meine Liebste ich habe deinen Kommentar voll vergessen :D!

      Du hast schon recht, im nachhinein ist das Ende eigentlich die einzigste Lösung für solch eine Geschichte. ABER der neugierige Part in mir will IMMER noch wissen was das ganze ausgelöst hat - für meinen Geschmack müsste es keine Fortsetzung geben sondern ein Buch, das den ganzen Werdegang dieser "Krankheit" aufzeigt und erklärt warum wieso weshalb.

      Ja klar ist das okay für mich und danke dafür <3
      Allerliebste Grüße, Antonie

      Löschen