Freitag, 6. März 2015

[Rezension] Rocky Mountain Yoga

Rocky Mountain Yoga/ Jaz&Jake

Virginia Fox

381 Seiten

Dragonbooks Verlag

3,99 €

Wünsche und Karma sind so eine Sache. Eben hat sich Jaz, Vegetarierin, Yogalehrerin und Hundefreundin, mehr Abwechslung in ihrem Leben gewünscht und im nächsten Moment fliegen ihr Kugeln um die Ohren. 
Nachdem selbst der Polizei von Seattle nicht zu trauen ist, flüchtet sie zu ihrer Großmutter nach Independence, Colorado und lässt Job und betrügerischen Freund hinter sich. Nur Königspudel Rocky nimmt sie mit auf ihre Reise. 

Die skurrilen Einwohner von Independence wachsen ihr schnell ans Herz. Nicht nur die Chance auf ein eigenes Yogastudio hält sie hier. Auch ein gewisser gut aussehender Sheriff geht ihr nicht mehr aus dem Kopf. Doch kann sie ihm vertrauen? 

Meine Meinung:

Ich wurde zu einer Blogtour rund um den zweiten Teil dieser Reihe eingeladen und musste dafür natürlich erstmal den ersten Teil schnappen und lesen. Anfangs war ich ein wenig skeptisch, ich wurde mit Jaz ( und später Jake ) so gar nicht klar, konnte ihre Handlungen nicht nachvollziehen und schleppte mich ein wenig durch die Geschichte. Doch dann kam der Wendepunkt ...

Um was geht es? Jaz erwischt ihren Freund Paul bei zwielichten Geschäften in ihrer gemeinsamen Wohnung; er will an ihr Erbe welches 20.000 Dollar beträgt und wäre das nicht genug des Guten, so wird Jaz auch noch von zwei Männern mit Pistolen bedroht und verfolgt. Sie flieht kurzerhand nach Independence zu ihrer Großmutter. 

Dort will sie zur Ruhe kommen, doch in dieser Stadt ist das nicht so einfach. Da wäre zum einen der mürrische Sheriff Jake, welcher ein Auge auf sie geworfen hat. Zum anderen drängt ihre Großmutter sie ein Yogaresort dort aufzuziehen - wie wird Jaz sich entscheiden und was führt Paul im Schilde?

Der Wendepunkt kam so um Seite 100-150 auf mich zu. Dort geht es dann richtig los mit der Spannung, die Freundschaften und überhaupt alle Personen sind einem klar vor Augen und da passiert dann das Unvorhersehbare. Romantischer Kitsch trifft auf thrilligen Krimi -das mochte ich sehr und konnte mich am Lesen halten.

Kritik gibt es dennoch ein wenig: 

Ich dachte mir gleich zu Anfang "Ja klar, da wird sie bedroht, flieht gleich mal zu ihrer Großmutter ( soweit so gut ), nur um sich dort gleich ein neues Leben aufzubauen ohne jemals wieder nach Seattle zu ziehen, baut dann gleich noch eine Yogaschule auf und wird auch sofort geduzt von allen in der Stadt!" Das war ein wenig zuviel für mich, auch die ersten Begegnungen mit Jake konnte ich nicht viel abgewinnen.

Trotzdem hat mich die Geschichte zum Schluss eingelullt, konnte mich kaum vom Lesen ablenken lassen und hat es geschafft mich auf den zweiten Teil neugierig zu machen. Schwacher Start mit überraschender Kehrtwendung.

Mein Fazit:

Eine süße Liebesgeschichte mit dem richtigen Zusatz an Krimi-Elementen. Kurzweilig, lustig und unterhaltsam geschrieben; die Charaktere schließt man nach einiger Zeit sicherlich in sein Herz und möchte am liebsten in Independence einziehen - Lust bekommen? Dann lest doch mal in die Leseprobe hinein! Ich vergebe gute 

3 1/2 ( von 5 möglichen ) Buchpunkten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen