Mittwoch, 27. Mai 2015

[Rezension] Im Hause Longbourn

Im Hause Longbourn

Jo Baker

448 Seiten

Albrecht Knaus Verlag

19,99 €

Ein Millionenpublikum liebt Jane Austens „Stolz und Vorurteil“, ihren berühmten Roman über die Sorgen der Familie Bennet, für die fünf Töchter geeignete Ehemänner zu finden. Doch niemand weiß, was sich in Küche und Stall des Hauses Longbourn abspielt: Hier müht sich die junge Sarah über Wäschebottichen und Töpfen ab. Aber sie hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass das Leben mehr für sie bereithält. 

Ist die Ankunft des neuen Hausdieners James ein Zeichen? Während Elizabeth Bennet und Mr Darcy von einem Missverständnis ins nächste stolpern, nimmt im Hause Longbourn noch ein ganz anderes Liebesdrama seinen Lauf – denn James hütet ein Geheimnis von großer Sprengkraft. 

Meine Meinung:

Ich liebe Jane Austens Buch "Stolz und Vorurteil", habe es schon öfters gelesen, bin süchtig nach der Verfilmung mit Keira Knightley und habe Tränen in den Augen gehabt bei der Schlussszene mit ihr und ihrem Mr. Darcy. Und genau aus diesem Grund musste ich dieses Buch lesen! Einen Roman aus der Sicht der Dienstboten, was könnte es spannenderes geben?

Gleich vorweg möchte ich sagen – man muss den Klassiker von Jane Austen nicht gelesen haben, um auch an diesem Buch seine Freude zu haben, aber kennt man ihn wird man NOCH mehr Freude daran haben.

Ohne Waschtag keine Kleidung, das verstand sich von selbst, und ohne Kleidung ging es nun einmal nicht, jedenfalls nicht in Hertfordshire, und schon gar nicht im September. Am Waschtag führte kein Weg vorbei, das war auch Sarah klar, dennoch sah sie dieser wöchentlichen Aufgabe äußerst widerwillig entgegen.

Und auch wenn sich die eine oder andere Wiederholung ergibt, kam dennoch keine Langeweile auf. Schließlich entdeckt Sarah für sich die Liebe und ihr Alltag wird von einigem Gefühlschaos begleitet.

Um was geht es? Sarah ist eine junge Dienstbotin im Hause Longbourn die sich mit Mrs.Hill und Polly zusammen um das Wohl der Bennett Familie und deren Besucher kümmert. Sie waschen, putzen und kochen im stetigen Wechsel und das tagaus, tagein. Lichtblicke gibt es für Sarah nur wenn sie von Lizzy einen Roman zugesteckt bekommt oder wenn sie einen Nachmittag frei bekommt, ansonsten wird ihr Leben von tristen Stunden bestimmt. 

Doch dann kommt James, ein neuer Hausdiener, auf Longbourn und ein kleines, ziemlich einseitiges Liebesdrama nimmt seinen Lauf - wird James Sarahs Herz erobern können oder sieht sie in ihm nur einen guten Freund? Und warum verhält sich Mrs. Hill seit seinem Eintreffen so seltsam? Langsam kommen düstere Geheimnisse ans Tageslicht und nebenbei dürfen wir Leser noch einmal die schönste Liebesgeschichte miterleben, die Jane Austen jemals geschrieben hat.

Jo Baker hat den stillen Geister im Hause Bennett Leben eingehaucht. Wir alle kennen die Bennett Familie in und auswendig, doch wer hinter den Kulissen dafür sorgt dass auch alles seinen Gang gehen kann, wer dafür sorgt dass die Kleider sauber und vorzeigbar sind, dass die Zimmer immer ordentlich sind und es etwas zu essen gibt, ja das haben wir bisher noch nie erfahren und genau das wird in diesem Buch beleuchtet.

Jane und Elizabeth waren beide reizend, fast schon Lichtgestalten. Und Sarah, die nun rasch über den Dienstbotenflur zur Treppe und nach oben lief, um ihr neues Kleid aufzuhängen, war nur einer der vielen Schatten, die um die Ränder ihres Lichtscheins huschten.


Wer den Roman auf den diese Geschichte aufbaut gut kennt, der wird hier viele Situationen und Vorkommnisse wiedererkennen und doch eine ganz neue Geschichte erfahren. Am Anfang jedes Kapitels bekommt der Leser einen kleinen Ausschnitt aus "Stolz und Vorurteil", der aufzeigt ( und eine kleine Orientierung bietet ) was gerade im Hause Bennett passiert und daran schließt sich dann die Geschichte von Sarah und Polly an. 

Die Autorin gibt den Bediensteten der Bennets eine ganz eigene Geschichte. Diesmal spielen sie die Hauptrolle, während die hohen Herrschaften mehr oder weniger als Statisten auftreten. Neben ausgiebigen Schilderungen der mühsamen Arbeiten, für die Sarah und ihre Kollegen verantwortlich sind, erzählt die Autorin auch die Geschichte einer zarten Liebe, die sich heimlich anbahnt und das Leben der Beteiligten grundlegend verändert. 

Mein Fazit:

Ein äußerst gefühlvoller Roman aus einer etwas anderen Sicht erzählt. Eine Liebe die nicht sein darf und sich erst noch entfalten muss. Und ein Blick hinter die Kulissen von Stolz und Vorurteil, ein neuer Blick auf die ganze Bennett Familie - ein Lese-Muss für alle Fans von Jane Austen! Schmökert in dieses wundervolle Buch hinein und lasst euch verzaubern von Jo Baker!! Ich vergebe

5 ( von 5 möglichen ) Buchpunkten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen