Sonntag, 19. Juli 2015

[Redestoff #12] Vom Ebook wieder zum Buch?

Hallihallo meine liebsten Bücherwürmer da draußen!

Vor ein paar Tagen überrannte mich quasi eine Erkenntnis, ausgelöst durch einen Gedanken meinerseits und heute nochmals durch einen Blogartikel, den ich leider nicht mehr aufstöbern konnte. Ich habe hin und her gedacht, mich damit auseinandergesetzt und werde euch nun über diese fundierten Gedanken informieren .... Spaß beiseite, lest einfach diesen Artikel und sagt mir in den Kommentaren, wie ihr die ganze Sache seht.

Vom Ebook wieder zum Buch?

Die letzten Tage habe ich mich durch die verschiedensten Seiten wie Rebuy und Medimops geklickt, habe Dutzende von Büchern in meinen Warenkorb geschmissen und nach einem verzweifelten Blick auf die Gesamtrechnung wieder aussortiert, auf die Merkliste verfrachtet und abgewägt. Welche Geschichten sollten sofort einziehen und auf welche Titel konnte ich vorerst verzichten?

Die Krux an der ganzen Sache allerdings ist eine viel größere Überlegung im Hintergrund: Welche Ebooks sollten bei mir in Buchform einziehen, OBWOHL ich sie schon auf meinem Reader hatte? Denn eines ist mir in letzter Zeit wieder klar geworden: Ich liebe es ein Buch in den Händen zu halten! Ziemlich simpel? Im Gegenteil. 

Seit fast 2 Jahren nun liebe ich meinen Reader und mein Tablet, über das ich eine Leseapp beziehe. Ich liebe es, auf Reisen viele Bücher zur Hand zu haben und nicht nur auf ein paar Geschichten beschränkt zu sein. Doch mir fehlt das Gefühl beim Lesen, ich will durch die Seiten blättern können, an ihnen riechen und das Buch auch dann noch sehen, wenn ich es längst geschlossen habe.

Ich bin niemand, der seine ganzen gelesenen Bücher behält. Die meisten verkaufe ich weiter, es sollen noch mehr Leute da draußen Spaß mit diesem Buch haben. Nur die Titel, die mich völlig von sich überzeugen konnten und mit Merkzetteln gespickt sind bleiben hier und bekommen hin und wieder ihre Streicheleinheiten. 

Und noch eines ist mir klar geworden bei der Überlegung, wieder mehr zu den Papierbüchern zu greifen: Auf meinem Reader versauern oft Geschichten, die ich einfach vergessen habe, denn ganz ehrlich - wer von euch blättert sich durch die vielen Seiten der Bibliothek und guckt sich regelmäßig alle Bücher an? Da passiert es dann auch mal, dass Bücher, die ich am besten schon gestern gelesen haben wollte, vergessen werden.

Habe ich allerdings diesen Titel bei mir zuhause und stolpere regelmäßig darüber ( natürlich nicht im übertragenen Sinne - die armen Bücher! ), ist die Bereitschaft bei mir höher, es auch in die Hand zu nehmen und in die ersten Seiten hineinzulesen; meist wird es dann auch zu Ende gelesen!

Aus diesem Grund möchte ich wieder mehr gedruckte Bücher in die Hand nehmen. Sie müssen bei mir keinesfalls neu sein, nein ich kaufe lieber gebraucht im Internet oder auf dem Flohmarkt. ODER ich gehe in die Stadt zu einer klitzekleinen Buchhandlung und kaufe da meine Bücher, denn die Kleinen brauchen das Geld dringender als die ganz Großen. 

Mein Fazit:

Ich möchte wieder ein vollwertiges Leseerlebnis haben, möchte mit allen Sinnen in die Bücher eintauchen und dort versinken - auch wenn es bedeutet, nochmal Geld für Geschichten auszugeben, die ich bereits besitze. Aber so ist das nun mal und das Gefühl, was mir bei gedruckten Büchern mitgeliefert wird ist eh unbezahlbar!!!

Kommentare:

  1. Hey :)

    Dass eine einzelne, digitale Ausgabe irgendwann am Rechner untergeht, ist mir auch schon aufgefallen ... Ich nutze Calibre - und da hab ich im Grunde eigentlich eine elendslange Liste mit Titeln vor mir. Ich habe mir jetzt aber auch schon überlegt, Titel, die ich bereits gelesen habe, wieder zu löschen.

    Ich bin nämlich auch jemand, der seine gelesenen Bücher nicht unbedingt aufhebt - bei den Print-Ausgaben ist das meistens dem Platzproblem im Regal geschuldet, bei den digitalen ist das natürlich nicht so. Deswegen habe ich bisher auch noch nichts gelöscht. Allerdings geht dafür langsam, aber sicher die Übersichtlichkeit flöten ...

    Ich habe normalerweise auch am Reader nur die Bücher liegen, die ich gerade lese, angefangen habe oder als nächstes lesen möchte, das sind gewöhnlich nicht mehr als vier oder fünf Titel. Sollte mal wirklich archivieren, was ich schon gelesen habe, und auf die externe Sicherungsfestplatte verschieben :).

    Liebe Grüße und danke für den gedanklichen Anstoß!
    Ascari

    AntwortenLöschen
  2. Ein schöner Artikel vor allem dieses tolle Bildchen^^ Auch ich merke langsam, was du meinst. Zwar lese ich die meisten meiner Bücher als Print, aber die eBooks nehmen doch einen immer größeren Stellenwert ein und sammeln sich an und ja leider, werden vergessen. Dabei blättere ich tatsächlich manchmal durch meine eBook-Bibliothek und schaue, was ich als nächstes lesen könnte. Aber als Buch sind sie einfach viel präsenter und es ist so ein wunderschönes Gefühl, ein echtes Buch in den Händen zu halten und umzublättern und hach dran zu riechen.

    Liebe Grüße,
    Katja :)

    AntwortenLöschen