Mittwoch, 5. August 2015

[Rezension] 2 x 3 Meter Finsternis

2 x 3 Meter Finsternis

Leonie Lastella

294 Seiten

Bookshouse Verlag

12,99 € 

Eine Zelle. Finsternis, Schmerz und kein Ausweg. Was würdest du tun, um zu entkommen? Wärst du bereit, andere zu verletzen? Zu töten? Zu sterben? Samuel ist zehn, als er entführt wird. Sein Peiniger sperrt ihn in eine düstere Zelle. Jahre vergehen, in denen Folterungen die einzige Möglichkeit sind, der Finsternis seines Verlieses zu entkommen. Samuel weiß, wenn er dem Keller irgendwann entfliehen kann, dann nur, um zu sterben. Durch eine Waffe. Durch seine eigene Hand. So will es sein Entführer, und niemand wird seinen Tod aufhalten können.

Meine Meinung:

Mit einem Thriller von Leonie Lastella ist man immer auf der sicheren Seite, denn bisher habe ich ihre Geschichten stets geliebt, war sofort in der Handlung versunken und die Seiten nur so verschlungen. Die Autorin zieht uns in diesem Buch in finstere Abgründe und zeigt auf, wie grausam Menschen sein können.

Beide Bücher konnten mich begeistern und die Ermittler sind mir auch nach ihrem zweiten Fall noch sympathisch - und das ist ja nicht bei jeder Thriller-Reihe so der Fall! Doch seid vorgewarnt: Dieser Teil ist nichts für schwache Nerven!!

Um was geht es? Innerhalb kürzester Zeit häufen sich die Selbstmorde von Teenagern, die sich alle mitten in einer Menschenmasse oder an öffentlichen Plätzen erschießen. Zufall? Wohl eher nicht, denn Gerichtsmediziner Mallig ist sich sicher: Hier stimmt etwas nicht!

Und so beginnen Robert und Hannes ihre Ermittlungen, graben immer tiefer und stoßen dabei auf eine grausame Wahrheit - können sie weitere Suizide verhindern oder ist schon alles zu spät?

Über den Inhalt will ich euch gar nicht so viel verraten, denn hier ist extreme Spoilergefahr angesagt, es sei nur gesagt: Wer DIESES Ende vorhersieht beim Lesen, vor dem ziehe ich meinen Hut. Denn Leonie Lastella hat mich mit einer Anmut und Grazie an der Nase herumgeführt, dass es nicht mehr feierlich war. Einsame Spitzenklasse!

Entführte Jungen, grausame Foltermethoden und ein grausamer Täter - diese Elemente wurden geschickt und unglaublich spannend in die Geschichte eingewoben, doch an manchen Stellen im Buch sollte man als Leser starke Nerven beweisen, denn hier kann schon mal etwas mehr Blut fließen.

Gleichzeitig erfahren wir mehr über den Ermittler Hannes, sein Privatleben und den Zwiespalt, den wohl viele Polizisten ( wenn auch meist wahrscheinlich nicht in dieser Form ) erleiden: Überstunden wegen einem dringenden Fall, der Zerfall der Partnerschaft und der Versuch, ein gesundes Gleichgewicht zwischen Beruf und Liebe herzustellen.

Der Schreibstil von Leonie zieht mich immer wieder tief in ihre Bücher hinein, der Spannungsbogen reißt quasi nie ab und überhaupt liebe ich ihre Art, Geschichten und Charaktere zu erschaffen, die dem Leser es einfach machen sich hineinfallen zu lassen.

Alles in allem hat dies alles zu einer runden Handlung geführt, die mich so schnell ( auch nach dem Lesen ) nicht mehr losgelassen hat. Streckenweise auf jeden Fall geeignet für Thriller-Einsteiger oder für diejenigen unter auch, die die ständig gleichen Plots nicht mehr lesen können.

Mein Fazit:

Spannung, Action und eine gehörige Portion Verwirrung. All das und noch viel mehr bekommt ihr in 2  x 3 Meter Finsternis serviert; wer da noch Nein sagen kann, ist selbst schuld. Solide Thrillerstimmung mit einem wahnsinnig guten Plot und starken Ermittlern - ganz nach meinem Geschmack. Ich vergebe

4 1/2 ( von 5 möglichen ) Buchpunkte

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen