Samstag, 23. Januar 2016

[Themenwoche #1] Tag 6: Liebesbrief an Angela Kirchner


* ~ Liebesbrief an Angela Kirchner ~ * 

!Achtung Achtung! 

Dieser Tag der Themenwoche enthält eine gewisse Portion Kitsch und eindeutig eine gewaltige Portion Liebe - wer damit nicht zurecht kommt, sollte diesen Teil überspringen!!

!Achtung Achtung!

Liebste Angela!

Ich kann von mir behaupten, dass ich in meinem Leben schon sehr viele Bücher gelesen habe. Als Viel-Leser bekommt man im Laufe der Zeit die unterschiedlichsten Geschichten präsentiert: 

Sie können traurig und spannend sein, lustig und fantasievoll, sie können mir eine Gänsehaut über den Rücken schicken und mich Fingernägel knabbernd zurücklassen.

Stundenlang verbringen wir Leser Seite an Seite Zeit mit den Protagonisten, lernen ihre Macken kennen und leben IHR Leben. Mal ist es atemberaubend spannend, es kann aber auch oft unglaublich langweilig sein. 

Und Autoren wie DU liebe Angela schaffen es immer wieder, mir den Glauben an DIE EINE Geschichte zu erhalten, welche mich völlig mit Haut und Haaren einnimmt und sich in mein Herz einnistet. An DIE Geschichte, die mich stundenlang gefangen hält und meine Nerven strapaziert. 

An die eine Geschichte, an welche ich mich noch Jahre später erinnern werde mit einem Lächeln und denke "DIE war super, ich sollte sie mal wieder lesen!" 

Und solch eine Geschichte war für mich "Über den Dächern wir zwei". 

Mina und Theo haben die Geschichte für mich zu einem kunterbunten Erlebnis gemacht. Ich habe mit ihnen gelitten und gelacht, ich habe ein Tränchen verdrückt und mir die Haare ( wegen Mina – eindeutig NUR wegen ihr! ) gerauft. Die Zeit mit ihnen war mir kostbar und ich wünschte, ich könnte die Geschichte ein zweites Mal zum ERSTEN Mal lesen – wenn du weißt was ich meine. 

Schreiben ist leicht. Man muß nur die falschen Wörter weglassen.
* ~ Mark Twain ~ *

Als ich mit dem Buch fertig war, habe ich es zur Seite gelegt und war einfach nur glücklich. Glücklich darüber, es gelesen zu haben. Glücklich darüber, Zeit in diese Geschichte investiert zu haben – ich hätte noch stundenlang weiterlesen können und es wäre mir nicht langweilig geworden. 

UND glücklich darüber, dass du deinem Hirngespinst Worte verliehen hast – dass Mina und Theo eben NICHT in irgendeiner Gedankenschublade versauert sind und dass du ihre Geschichte niedergeschrieben hast. 
Du hast eindeutig nur die richtigen Wörter gefunden  - danke dafür!

Genau deswegen liebe ich das Lesen und werde wohl nie damit aufhören können; denn diese Achterbahnfahrten der Gefühle sind das Beste was es gibt und Autoren wie DU ebenfalls! 

Bitte hör nie auf zu schreiben, hauche noch mehr Geschichten eine Seele ein und schaffe unzählige grandios-tolle Charaktere – ich werde sie alle lesen und garantiert lieben. 
( Na gut, wahrscheinlich nicht alle, sagen wir 99,99% davon okay? Ich will dich ja nicht unter Druck setzen! )

Bei einem Schriftsteller muß man, wie bei einem Chirurgen, das Gefühl haben, in guten Händen zu sein, damit man sich im Vertrauen betäuben lassen kann.
* ~ Saul Bellow (*1915), amerik. Schriftsteller, 1976 Nobelpr. f. Lit. ~ *

Ob ich langsam zum Ende komme? Ich könnte noch EWIG so weiterschreiben und versuchen in Worte zu fassen, was fast unmöglich ist: Dir zu beschreiben, was ich während dem Lesen gefühlt habe. Ich hoffe du verstehst es ein wenig und schreibst 

VERDAMMT SCHNELL das nächste Buch ... also am Besten noch mehr von Mina und Theo .... kriegst du das hin? 

In Liebe deine Antonie 

Kommentare:

  1. Antonie, ich ...

    Mir fehlen die Worte.
    Das passiert mir selten, ehrlich gesagt fast nie. Aber jetzt.

    Für Leser wie dich schreiben Autoren. Für Leser, die nachempfinden können, was man selbst als Autor gefühlt hat und aussagen wollte.

    Danke, dass du gelesen hast.
    Danke, dass du mitgelitten und mitgelacht hast.
    Danke, dass du Mina auch manchmal einfach nur gegen eine Wand klatschen wolltest.
    Danke, dass du verstanden hast.

    Jetzt habe ich doch noch Worte gefunden, denn für Leser wie dich findet man die.

    Danke. <3

    AntwortenLöschen
  2. Huhu ihr Zwei,

    ich finde es schön, wenn ein Buch soviel Begeisterung in einer Leserin auslösen kann und das ist doch was oder?

    Ich finde ohnehin Bücher sind wie Perlen, die man auf einer Schnur auffädeln kann

    Es gibt große und kleine, schöne und nicht schöne, glänzende und matte, welche die man schnell liest und welche die sich ziehen, lustige und nervige, liebenswerte und weniger liebenswerte Figuren, manche lassen einem träumen und bei manchen wird man sauer ohne Ende, man freut sich, leidet mit.

    Und hier denke ich mir, haben wir eine der glänzenden Perlen, die unter den andere Perlen auffällt mit ihren besonderen Eigenschaften an der Schnur und so im Gedächnis bleiben wird.....


    LG..Karin....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Karin, das hast du ganz wunderbar geschrieben! Ein wirklich großartiger Vergleich. <3
      Ich hoffe, Mina und Theo können deine Erwartungen erfüllen! :)

      LG, Angela

      Löschen