Dienstag, 22. März 2016

[Rezension] Arya und Finn - Im Sonnenlicht

Arya und Finn - Im Sonnenlicht

Lisa Rosenbecker

380 Seiten

Drachenmond Verlag

4,99 € als Ebook

Arya hat ihre Zukunft als Leibwächterin klar vor Augen: Sie will ihrer Freundin Elena um jeden Preis zur Seite stehen. Schon seit vielen Jahren bereitet sie sich darauf vor und nimmt sogar ihre verhasste Gabe in Kauf, die ein gut behütetes Geheimnis ist. Ebenso wie Elenas wahre Herkunft.

Aus diesem Grund lässt sich Arya auf eine Reise ein, bei der sie nicht nur mit ihrer Vergangenheit, sondern auch mit der Zukunft konfrontiert wird. Denn ihr Reisegefährte Finn weckt unbekannte Gefühle in ihr.

Doch während Arya versucht auf ihr Herz zu hören, kristallisiert sich eine Bedrohung für das gesamte Königreich heraus, der sich die Gefährten am Ende gemeinsam stellen müssen.

Meine Meinung:

Wie bereits im [Lese-Einblick #11] erwähnt, habe ich auf die Bücher des Drachenmond Verlags schon länger ein Auge geworfen und jetzt war es soweit: Ich hatte auf Arbeit für unsere weniger gut laufende Fantasyecke ein paar dieser Schätze rein bestellt und mir am Wochenende endlich eins dieser Werke vorgenommen: Arya und Finn. 

Kleiner Funfact am Rande: Lisa Rosenbecker hat früher; jetzt nicht mehr soweit ich informiert bin; Youtube Videos gedreht im Booktuber-Bereich und ich habe sie regelmäßig verfolgt. Als sie dann erzählt hatte, dass sie anfängt ein Buch zu schreiben, war ich ein wenig skeptisch, denn damals hatten viele meiner abonnierten Kanäle mit dem Schreiben angefangen und das oft eher schlecht als recht.

Dementsprechend war ich ein wenig skeptisch dieser Geschichte gegenüber - und OH wie sollte ich mich täuschen, denn "Arya und Finn" hat mir sehr viele spannende und lustige Lesestunden geschenkt.


Um was geht es?:

Arya hat vor kurzem ihren Onkel beerdigt und macht sich nun bereit, als Leibwächterin für Elena; ihre beste Freundin seit Kindestagen; am Königshof zu arbeiten. Finn hingegen ist ein Streuner, er reist von Ort zu Ort mit seinen zwei Wegbegleitern und schmuggelt hauptsächlich Ware im Königreich umher.

Nun allerdings soll er sich Elena und Arya annehmen, die beiden zu einem weit entfernten Dorf begleiten. Doch was so harmlos beginnt, entwickelt sich langsam zu einer schleichenden Bedrohung für die ganze Reisegruppe.



Gleich zu Anfang war ich von den Charakteren sehr angetan. Nicht nur Arya und Finn haben sich in mein Leserherz geschlichen, nein alle Haupt- UND Nebencharaktere hatten ihre eigene kleine Persönlichkeit, zu jedem dieser Personen habe ich eine Bindung aufgebaut und das machen nicht viele Autoren.

Oft fallen Charaktere, gerade Nebencharaktere, blass und grau aus - sie werden zwar erwähnt und begleiten den Leser die ganze Handlung lang, aber sie bleiben nicht im Gedächtnis. Ganz anders in diesem Fall: Ich habe mich unsterblich in den kleinen Ilias verliebt, habe Beros Kochkünste zu schätzen gelernt und hoffe, ihnen im zweiten Teil wieder zu begegnen!

Der Handlung dürfen wir durch drei verschiedene Sichtweisen folgen. Hauptsächlich wechseln sich Arya und Finn ab, was einen interessanten Blickwinkel auf die Geschehnisse geworfen hat und dem Leser beide Figuren nahe gebracht hat. Und dann ist da ab und zu noch ein dritter, unbekannter "ER", dessen dunkle Machenschaften nach und nach offensichtlicher werden.

Was mir sehr SEHR gut gefallen hatte, war der unvergleichliche Humor von Lisa Rosenbecker, welcher zu vielen humorvollen Szenen zwischen Arya und Finn beigetragen hat. Wenn ich mir vor Spannung nicht gerade die Seiten um die Ohren geschlagen habe, habe ich vor mich hingeschmunzelt oder leise gelacht - denn die leichte Unbeholfenheit der beiden war einfach zu süß.

Kleiner Kritikpunkt: Häufig war mir diese "Süßheit" allerdings zu viel, sie hat nicht so ganz zu der Arya gepasst, die ich mir in meinem Kopf erstellt hatte - erst das toughe, unnahbare Mädchen und später dann die junge, gereifte Frau? Ging mir einfach ein wenig zu schnell, aber das ist Meckern auf hohem Niveau.

Ich habe es genossen durch diese Welt zu reisen, denn was die Autorin definitiv kann, sind Orte im Kopf des Lesers entstehen zu lassen. Ich bin Seite an Seite mit Arya durch das Königreich gereist und habe wunderschöne Plätze entdecken dürfen wie z.B. den magischen Wald oder die große Bibliothek. Insgesamt gibt es in Maljonar noch einiges zu entdecken und ich hoffe, dass ich noch öfter die Gelegenheit bekommen werde, dorthin reisen zu können.

Mein Fazit:

Ein wunderbares Debüt, welches durch seine Atmosphäre, die megasympathischen Charaktere und einen unvergleichlichen Humor besticht. UND es kommt völlig ohne große Kriege und Blutvergießen zurecht! Gebt "Arya und Finn" eine Chance - ihr werdet es nicht bereuen! Ich vergebe

5 ( von 5 möglichen ) Buchpunkte!

Kommentare:

  1. Hey,
    das klingt sehr interessant und deine Rezension macht richtig Lust auf die Geschichte.
    Ich pack mir den Titel mal auf die Merkliste :)
    Liebe Grüße,
    Ela

    AntwortenLöschen
  2. Huhu,

    ich bin mal froh, dass das Buch ohne großes Gemetzel seinen Lauf nimmt und deshalb gerne auch einen Platz auf meiner WuLi bekommt.

    LG..Karin...

    AntwortenLöschen