Sonntag, 6. März 2016

[Rezension] Der Hut des Präsidenten

Der Hut des Präsidenten

Antoine Laurain

240 Seiten

Atlantik Verlag

20,00 €

Die große Liebe finden, ein meisterhaftes Parfüm kreieren, der Chef des eigenen Chefs werden: Wer träumt nicht davon, seinem Leben eine neue Richtung zu geben? Und sind Träume nicht reine Kopfsache? 

Als der Präsident seinen Hut in einer Brasserie vergisst, setzt sein Tischnachbar ihn auf - und schlagartig ändert sich dessen Leben. Doch der Hut wandert weiter von Kopf zu Kopf, um seine ganz besondere Wirkung zu entfalten. Ein Roman voller Charme und Überraschungen, über große Ziele und glückliche Wendungen - und was man dafür drauf haben muss.

Meine Meinung:

Wie hatte ich mich auf dieses Buch gefreut! Meine Kolleginnen hatten schon den ersten Roman von Antoine Laurain "Liebe mit zwei Unbekannten" geliebt, haben ständig davon geschwärmt und mich mit ihrer Begeisterung neugierig gemacht. 

Als jetzt seine zweite Geschichte bei uns in der Buchhandlung eintraf wusste ich "DAS muss ich lesen!" und nun habe ich es an einem verregneten Sonntagnachmittag inhaliert - und bin ein wenig enttäuscht. Warum? Gleich mehr dazu in der Rezension!

Um was geht es? Als der Präsident seinen schwarzen Filzhut in einer Brasserie vergisst, nutzt Daniel Mercier die Gunst der Stunde, schnappt sich diesen Hut und verändert damit sein komplettes Leben. Doch nicht nur sein Leben wird auf den Kopf gestellt, nein, denn der Hut wandert von Kopf zu Kopf und rüttelt einige Lebenswege durcheinander. 

Aber was hat es mit der Kraft dieses Hutes auf sich? Hat er wirklich eine magische Wirkung auf seinen Träger oder ist alles nur Zufall? 

Gleich zu Anfang war ich in der Geschichte gefangen, denn Antoine Laurains Schreibstil packte mich mit seiner Schlichtheit und Wortgewandheit und riss mich mit in seinen Roman rund um den Präsidenten Francois Mitterrand und seinen ominösen schwarzen Filzhut. 

Die Charaktere, welche Laurain zeichnet und lebendig werden lässt, sind mir besonders positiv aufgefallen, denn sie haben eines gemeinsam: Sie sind ganz normal. "WIE "ganz normal"?!" fragt ihr euch garantiert. Nun ja, oft ringe ich beim Lesen gewisser Geschichten mit mir selbst - werden dem Leser oft die perfekten, gut aussehenden und erfolgreichen Menschen unter die Nase gerieben. 

Doch bei "Der Hut des Präsidenten  hatte ich zum ersten Mal seit langem wieder das Gefühl, mich in jeden einzelnen Charakter einfühlen zu können, jeden zu verstehen und ihre Probleme zu teilen. Sie waren für mich realer als manch andere Protagonisten!

Wie bereits erzählt, dreht sich die Geschichte rund um einen schwarzen Filzhut, der seinem Träger ein gewisses Selbstbewusstsein verleiht, somit einige Leben verändert und das in großem Stile. Viele werden sagen, dass ihnen das zu kitschig oder gestellt wirkt, aber mich konnte es überzeugen und hat mich wie eine warme Decke eingelullt. Wollen wir nicht alle unser eigenes, kleines, persönliches Wunder erleben? 

Alles in allem könnte man sagen, Antoine Laurain hat seine Sache sehr gut gemacht und mich mit seinem Roman begeistern können - das möchte ich gar nicht in Frage stellen, aber beim Lesen kam doch irgendwann die große Ernüchterung: Mir fehlte das gewisse Etwas! 

Die Prise Salz, die mein Herz vor Begeisterung erzittern lässt, die mich sprachlos und atemlos zurücklässt und mich völlig von den Socken haut. Das hat mir gefehlt und ich könnte auch nicht sagen, woran es lag, aber so richtig überzeugen konnte mich die Geschichte schlussendlich doch nicht.

Mein Fazit:

Eine nette Erzählung für zwischendurch - und wir wissen alle, was ich hier mit "nett" meine. Es ist garantiert ein Roman, der viele begeistere Leser haben wird und vor allem durch seine Sprachgewalt Anklang findet, aber mir war er zu fad und eintönig, ein wenig mehr Farbe hätte ihn für mich bunter gemacht.

Aber macht euch selbst ein Bild von dieser kleinen, aber feinen und eindrucksvollen Geschichte, erlebt selbst den Werdegang des schwarzen Filzhutes und stellt euch selbst zum Schluss die Frage: "Wie viel Magie steckt wirklich in ihm?" Ich vergebe

3 ( von 5 möglichen ) Buchpunkte!

1 Kommentar:

  1. Huhu,

    nette Geschichte sicherlich, nur sorry der Preis ist leider weniger nett.

    LG..Karin...

    AntwortenLöschen