Montag, 25. April 2016

[Rezension] Ihr tötet mich nicht

Ihr tötet mich nicht

Shannon Kirk

351 Seiten

Goldmann Verlag

9,99 €

Sie ist 16 Jahre alt und im 7. Monat schwanger, als sie auf dem Heimweg von der Highschool überwältigt und in einen Lieferwagen gezerrt wird. Doch die Entführer machen Fehler – Fehler, die ihr vermeintlich hilfloses Opfer kühl kalkulierend registriert. Und der größte Fehler war, sich dieses Opfer auszusuchen. 

Denn das Mädchen in ihrer Gewalt verfügt über einen messerscharfen Verstand und die einzigartige Fähigkeit, seine Emotionen vollständig zu kontrollieren. Sie weiß, dass es den Kidnappern um ihr Baby geht, und sie selbst nach der Geburt wertlos für sie ist. Also fasst sie einen Plan: Ihr werdet mich nicht töten, ihr werdet mein Kind nicht bekommen – und ich werde mich rächen ...

Meine Meinung:

Wie lange hatte ich auf diesen Thriller gewartet - letzten Herbst bin ich durch Zufall auf einen Facebook-Post einer Bloggerin gestoßen, die dieses Buch vorgestellt hatte und damit meine Neugier entfachte. 

1.) Konnte mich das Cover sofort in seinen Bann ziehen, gerade die Farben und der Nebel hatten eine unheimlich mystische Stimmung in mir erzeugt und 2.) hatte mich der Klappentext sofort - ich wollte diese Geschichte lieben. 

Ob sie mich überzeugen konnte oder nicht, könnt ihr gleich in meiner Rezension nachlesen.


Um was geht es? Lisa, ein junges, hochschwangeres Mädchen wird auf ihrem Weg zur Highschool ( da ist ein kleiner Klappentextfehler passiert! ) in einen Lieferwagen gezerrt und kurzerhand entführt - doch wen sich die Entführer da geschnappt haben, das hätten sie sich in ihren kühnsten Träumen nicht ausdenken können. Sie sinnt auf Rache und schmiedet in ihrer Gefangenheit finstere Pläne, welche bald Gestalt annehmen ....


Einen solch atmosphärischen, spannungsgeladenen und interessanten Thriller verirrt sich selten in meine Hände; sobald ich weiterlesen konnte, vibrierte ich jedes Mal vor Aufregung und Adrenalin - wie würde die Geschichte weitergehen, wie sich der Verlauf der Handlung ändern und die ganze Sache ausgehen?

Zu diesem Zustand der absoluten Leseinfiziertheit führten auch die zwei Handlungsstränge bzw. Erzählstimmen. Den Hauptteil der Handlung nehmen Lisas Gedanken während ihrer Zeit der Entführung ein. Sie schildert haargenau jedes wichtige Detail, erzählt von ihren Eltern und ihrer besonderen Begabung und wie es zu der frühen Schwangerschaft kommen konnte. 

Nebenbei dürfen wir Special Agent Roger Lui über die Schulter blicken und somit an den Ermittlungen rund um die verschwundenen Mädchen teilnehmen, denn Lisa ist nicht die einzige entführte und hochschwangere junge Frau. 

Beide Sichtweisen werden aus der Ich-Perspektive geschildert und bringen den Leser dazu, an den Seiten zu kleben und vor Spannung kaum mehr atmen zu können. Lisa beschreibt ihre Sicht der Dinge distanziert und kühl, dennoch kann man sich sehr gut darauf einlassen und es passt perfekt zu ihrem Charakter.

Und damit wären wir beim nächsten Überraschungseffekt dieses Thrillers, denn sie ist kein typisches, hilfloses Opfer - nein, Lisa weiß sich zu wehren und das wird dem Leser auch ziemlich schnell klar. Was ihr dabei hilft ist die Tatsache, dass sie ihre Gefühle wie einen Schalter einfach umlegen kann und somit keine Angst oder Hilflosigkeit verspürt.

Dieser Aspekt hatte mir sehr sehr gut gefallen und mir immer wieder einen Gänsehautschauer verpasst, denn durch ihre Gefühlslosigkeit ( die schon seit ihrer Kindheit besteht ) bekommt Lisa zwei Persönlichkeiten, die im Laufe der Handlung stets wechseln.

Aber auch Agent Roger Lui ist ein starker und einprägsamer Protagonist, von dem ich gar nicht zu viel verraten möchte, nur sei gesagt: Auch seinen Teil der Handlung verfolgt man als Leser gespannt und aufgeregt.

Auch wenn der Plot mit zunehmender Spannung doch ein wenig vorhersehbar wurde, konnte mich "Ihr tötet mich" mit seiner Atmosphäre und seinem düsteren, unheilvollen Sog begeistern und durch seine Seiten scheuchen. Grandios!

Mein Fazit:

Ein Psychothriller der Extra-Klasse - nehmt euch eine Tasse Tee, kuschelt euch auf eure Couch und genießt das Debüt von Shannon Kirk. Ein flotter Plot und einzigartige Protagonisten warten zwischen diesen bezaubernden Buchseiten und wollen entdeckt werden. Gänsehaut garantiert. Ich vergebe

5 ( von 5 möglichen ) Buchpunkte!

Donnerstag, 7. April 2016

[Buch-News #2] Verfilmung "Ein Mann namens Ove"

Hallihallo ihr Buchverrückten,

dieses Jahr wird ein Jahr der Buchverfilmungen - aber auf DIESE Buchverfilmung habe ich lange hingefiebert und endlich ist sie da.

Heute wird "Ein Mann namens Ove" in den Kinos anlaufen und ich wünsche diesem Film unendlich viele Zuschauer, denn diese Geschichte hat es sowas von verdient bekannt zu werden.

Werdet ihr ins Kino gehen und mit Ove leiden, lieben und leben? Ich bin mir noch sehr unschlüssig, denn der Trailer hat es mir ehrlich gesagt nicht soooo sehr angetan. 

Bisher war ich noch in keiner schwedischen Verfilmung, aber a) Ove entspricht so gar nicht meinen Erwartungen ( dafür kann der Regisseur nix, sondern mein Kopfkino hatte ihm ein anderes Aussehen gegeben ) und b) war mir der Trailer zu "kühl", von der Art her hatte er mich ein wenig an die französischen Filme erinnert.

Aber noch ist meine Hoffnung nicht verloren und vielleicht kann ich über meinen eigenen Schatten springen und Ove trotzdem eine Chance geben!

Doch um was geht es eigentlich? Für diejenigen unter euch, die Ove und sein traurig-komisches Leben nicht kennen, gibt es nochmal eine kleine Zusammenfassung:

Haben Sie auch einen Nachbarn wie Ove? Jeden Morgen macht er seine Kontrollrunde und schreibt Falschparker auf. Aber hinter seinem Gegrummel verbergen sich ein großes Herz und eine berührende Geschichte. Seit Oves geliebte Frau Sonja gestorben ist und man ihn vorzeitig in Rente geschickt hat, sieht er keinen Sinn mehr im Leben und trifft praktische Vorbereitungen zum Sterben. Doch dann zieht im Reihenhaus nebenan eine junge Familie ein, die als Erstes mal Oves Briefkasten umnietet …

Und jetzt seht euch den Trailer selbst an und bildet euch eure eigene Meinung - werdet ihr in den Film gehen? Wie hat euch der Trailer gefallen? Ich freue mich auf eure Kommentare!



Freitag, 1. April 2016

[Rezension] Vor ihren Augen

Vor ihren Augen

Mary Louise Kelly

411 Seiten

Goldmann Verlag

9,99 €

Das Leben meint es gut mit Caroline Cashion. Die 34-jährige Dozentin für französische Literatur ist hübsch, intelligent und beliebt. Doch dann wird bei einer Routineuntersuchung in ihrem Nacken eine Kugel entdeckt. Caroline ist fassungslos. Als sie ihre Eltern darauf anspricht, eröffnen diese ihr die ungeheuerliche Wahrheit: Caroline ist adoptiert. 

Ihre leiblichen Eltern wurden ermordet, Caroline selbst überlebte die Tat schwer verletzt. Den Mörder hat man nie gefasst – und die Kugel nie aus Carolines Körper entfernt. Nun ist sie das wichtigste Indiz, um den Täter zu überführen. Womit Caroline in tödlicher Gefahr schwebt ...

Meine Meinung:

Wie ihr in den letzten Monaten bzw. seit Anfang des Jahres mitbekommen habt, lese ich zurzeit sehr wenige Thriller. Warum ist das so? Es könnte daran liegen, dass sich die Kurzbeschreibungen der gängigen Verlage jedes Mal gleich lesen lassen und mich nicht zwingend vom Hocker hauen. Ich bin quasi gesättigt und lese zurzeit nur noch auf Empfehlungen Thriller oder greife zu Neuerscheinungen von mir bekannten Autoren.

Und auch bei "Vor ihren Augen" dachte ich zuerst, es wäre wieder einer dieser 08/15 Thriller, die es gerade wie Sand am Meer zu geben scheint - oder ich lese einfach nur die falschen Bücher. Jedenfalls wäre es eine Schande gewesen, hätte ich diesen kleinen Rohdiamanten übersehen, denn was Mary Louise Kelly hier vorgelegt hat, konnte mich seit langem endlich wieder restlos begeistern.


Um was geht es? Caroline Cashion ist Dozentin für französische Literatur, lebt von einem Tag in den nächsten und hat ein recht sorgenfreies, ungebundenes Leben. Als sie eines Tages wegen einer Routineuntersuchung einen Ganzkörperscan erhält, finden die Ärzte etwas seltsames in ihrem Nacken: Eine Kugel.

Caroline kann sich keinen Reim auf diesen Fund machen und konfrontiert ihre Eltern damit. Diese sehen sich gezwungen, ihr ein lang gehütetes Geheimnis zu verraten: Sie wurde als Kind adoptiert, ihre Eltern ermordet und der Mörder nie gefasst. Dies stellt Carolines Leben gehörig auf den Kopf und bald muss sie um ihr eigenes Leben fürchten ....


Ich weiß, ich weiß, aufmerksame Leser meiner Rezensionen werden gleich wieder stöhnen und sagen "Fang jetzt bloß nicht wieder vom Anfang an!". ABER für mich persönlich sind die ersten 20 Seiten eines Buches sehr wichtig, denn diese entscheiden ob ich einer Geschichte eine Chance gebe oder nicht. Aus diesem Grund schreibe ich bei jeder Rezension etwas über den Anfang und meinen Eindruck darüber, denn wenn diese Seiten mich nicht packen und überzeugen ... dann lese ich erst gar nicht weiter.

ALSO, gleich die ersten Seiten konnte mich packen und überzeugen, denn die Autorin hat einen sehr flüssigen und ansprechenden Schreibstil und auch Caroline war mich von Anfang an sympathisch.

Wie sich herausstellt, war ich mein ganzes Leben lang gerannt, ich hatte es bloß nie gemerkt. Lassen Sie mich erzählen, wie es sich anfühlt. Lassen Sie mich Ihnen etwas über Angst erzählen.

Mary Louise Kelly fackelt nicht lange und lässt schon auf den ersten 50 Seiten einen riesigen Spannungsbogen entstehen, welcher durch viele Enthüllungen und Entdeckungen stetig wächst - hallo, die Seiten flogen mir nur so um die Ohren und ich wurde von einer Szene in die nächste katapultiert!

Aufgeteilt ist "Vor ihren Augen" in sieben Teile, welche jeweils von der Stadt handeln, in welcher sich unsere Protagonistin eben aufhält. Langweile kommt bei diesem Thriller ganz ganz selten vor; natürlich schleichen sich bei knapp 400 Seiten auch kleine Passagen ein, die auch hätten ausgelassen werden können; aber alles in allem habe ich ständig mitgefiebert, mitgeraten und lag doch zum Schluss ( GANZ zum Schluss! ) falsch mit meiner Vermutung.

Du glaubst die Menschen zu kennen, bei denen du aufgewachsen bist, die dir das ganze Leben zur Seite standen. Doch wie sich herausstellt, kanntest du ihre Gedanken nicht.
Jeder Mensch hat Geheimnisse - nicht  nur Dinge, die er dir nicht verrät, sondern er hütet auch Geheimnisse über dich. Und alle hoffen, dass du sie nie erfährst.

Ihr merkt, ich schreibe ein wenig um den heißen Brei herum, aber ich möchte euch einfach nicht zu viel von dieser actionreichen Handlung vorwegnehmen, was der eigentliche Klappentext des Buches meiner Meinung nach schon tut - er verrät zu viel. Aber gut, ändern kann man das ja auch nicht, doch wer spoilerfrei durch die Geschichte möchte, lässt die Augen davon!

Was ich allerdings noch verraten kann, ist die unglaubliche Charakterentwicklung von Caroline. Ist sie anfänglich ein wenig naiv und unscheinbar, entwickelt sie sich im Laufe der Geschichte zu einer toughen und fast schon kriminellen Frau, welche man nicht mehr so leicht beeinflussen kann und die weiß, was sie kann und will.

Eine klitzekleine Anmerkung noch zum Schluss des Buches: Nicht jedem wird dieser Schluss gefallen, doch gerade weil er so war, wie er war, konnte er mich restlos überzeugen! ICH hätte mir kein besseres Ende wünschen können und hoffe, dass es euch genauso gehen wird.

Mein Fazit:

Wer nach einem spannenden und gut durchdachten Thriller sucht, wird hier bei "Vor ihren Augen" definitiv fündig werden. Eine actionreiche Handlung und viele unerwartete Plottwists haben mir viele schöne Lesestunden beschert und hoffe, dass dies nicht das letzte Buch der Autorin in diesem Genre gewesen ist. Ich vergebe

5 ( von 5 möglichen ) Buchpunkte!