Donnerstag, 10. April 2014

[Was ist das?] Indie - das etwas andere "Anders"

Indie - das etwas andere "Anders"

Wie ihr vielleicht mitbekommen habt war am 22.März der sogenannte "Indiebookday". Initiiert hatte das der Mairisch-Verlag 2013 und damit ein tolles Projekt gestartet. 

Was wird an diesem Tag gemacht? Der Grundgedanke war einfach, an diesem Tag in die Buchhandlungen zu gehen und Bücher von unabhängigen Verlagen, also Indie-Verlagen, zu kaufen und diese Bilder im Web zu präsentieren - also den kleinen Verlagen ein Stückchen zu geben. 

Aber das nur am Rande.Was sind Indie-Verlage?

Es gibt ein paar Kritierien, die einen unabhängigen Verlag ausmachen. Hier sind ein paar von ihnen:
  • Er muss ein regelmäßig erscheinendes Programm haben
  • Er muss eine nennenswerte Produktion haben (mindestens 4 Titel pro Jahr)
  • Er muss seine Bücher mit einer ISBN versehen
  • Er muss bei den Barsortimenten vertreten sein
  • Er muss über eine Website verfügen
  • Er muss mindestens zwei Jahre am Markt sein
Das ist aber keine direkte Definition, denn solch eine gibt es auch gar nicht!

Soweit so gut - aber für MICH bedeutet Indie etwas anderes und DAS wollte ich euch heute EIGENTLICH vorstellen. Was bedeutet "Indie" für mich?

Indiebücher sind für mich Bücher bzw. Ebooks die mich mit ihrem Inhalt überraschen - die Themen aufgreifen die mich berühren, zum Nachdenken bringen oder eine andere Sichtweise mir aufzeigen. 

Machen das "Mainstream-Bücher" nicht auch?

Doch, viele schaffen das tatsächlich bei mir - aber nicht in der Intensität. Ich kann das gar nicht richtig erklären, aber ich habe nun schon seit Jahren "mainstream" gelesen und habe langsam das Gefühl, dass sich die Themen, die Geschichte, die Charaktere auf eine Art und Weise wiederholen, die mich teilweise richtig langweilen. Das heißt nicht, dass ich sie nicht lese oder mag, sondern dass mir das Besondere fehlt.

Natürlich habe ich mich dann auf Verlagsseiten umgeschaut, habe auf Twitter und in anderen Foren gefragt, welche Verlage bzw. Bücher man mir empfehlen kann aus unabhängigen Verlagen und mir einige zusammengesucht. Und welche das sind, will ich euch jetzt vorstellen:

Einmal ein Ebook aus dem Quindie-Verlag, welches mich sofort angesprochen hatte und dementsprechend schnell gekauft wurde. Hier gibt es zwei Ebooks für einen Preis, also einen Sammelband theoretisch, und auch die Mitarbeiter bei Quindie sind wahnsinnig nett! Aber hier eine kleine Inhaltszusammenfassung vom ersten Ebook:

"Völlig nackt steht Lioba auf einer Bank vor dem Aachener Hauptbahnhof und ruft in die Menge: „Wer will mich?“ Alle glotzen sie an, doch keiner schreit „Hier!“
Schweißgebadet wacht sie auf, schüttelt sich, um dieses entsetzlich peinliche Gefühl loszuwerden, und beschließt, sich umgehend von den Partnerbörsen im Internet wieder abzumelden.
Nun hat sie sich damit abgefunden, dass es zurzeit keine unverhoffte Hauptrolle für sie gibt. Nein, in ihrem Inneren ist nichts, das morgen flüstert, morgen ist der Tag aller Tage, morgen passiert etwas Ungeahntes, etwas Wundervolles.
Als dann doch der Tag aller Tage anbricht, muss sie nur noch zugreifen …"


Dieses Ebook konnte ich dank Skoobe entdecken und nun auch lesen; es wird zwar bis nach der Prüfung warten müssen, aber dann geht es ihm an den Kragen. Der Verleger ist der Mairisch-Verlag und das Cover ist einfach der Hammer!! Aber nun zu dem Inhalt:

"Kurz vor seinem 30. Hochzeitstag fällt Eddas Vater vom Pferd. Zwar bricht er sich bloß ein paar Rippen, doch seine älteste Tochter, die sofort anreist, wittert Unheil. Ihr neuer Freund Hans, ein schweigsamer Maler, begleitet sie. Er scheint ebenso aus der Zeit gefallen zu sein wie Eddas Heimatdorf Odinsgrund: Dort fährt ein Riese Motorrad, die Mutter nimmt Betrunkenen Blut ab, aus dem Acker wachsen Muscheln, und ob der Hund wirklich ein Hund ist, muss sich erst noch rausstellen.
Edda spürt: Hier stimmt was nicht. Doch dann ist da ja noch Hans. Gemeinsam müssen die beiden gleich zwei
Wunderlandschaften durchqueren, um wieder im Hier und Jetzt anzukommen."

Ebenfalls über Skoobe habe ich dieses Buch gefunden und auf meine Leseliste gesetzt. Warum? Keine Ahnung, aber der Klappentext hat mich neugierig gemacht. Dieses Mal ist der Verbrecher-Verlag "schuld"; er hat quasi diese Ebook verbrochen ( muahahaha .. ähm ja ) und hier die Zusammenfassung:

"Nina Krone wohnt im letzten unsanierten Mietshaus der Gegend, klar, dass man hier noch mit Kohle heizt. Und keiner der Nachbarn ist unter 50 Jahre alt. Eines Tages kann sie es nicht mehr ertragen, das Leiden an der Welt, das ihre Nachbarin, Frau Scholz, vor sich herträgt. Um ihr demonstratives Schnaufen beim Kohleschleppen nicht mehr mit ansehen zu müssen, beginnt sie damit, ihr jeden Tag einen Eimer Briketts vor die Tür zu stellen. Das freut Frau Scholz zuerst gar nicht, doch dadurch kommen sie ins Gespräch …
Auch Nina hat ihr Päckchen zu tragen: Ihre Arbeit frustriert sie, ihr Chef wird immer seltsamer und ihre Freunde, tja, da gibt es nicht viele. Sie steckt in einer Sinnkrise, und zu allem Überfluss konfrontiert ihr Sohn Rafi sie mit der Nachricht, dass er und sein Freund zusammen mit einem lesbischen Pärchen ein Kind bekommen möchten. Ihre Tochter Ella wiederum wirkt so diszipliniert und nur auf ihr berufliches Fortkommen fixiert, geradezu unheimlich ..."

UND hier das ( vorerst ) letzte Buch, denn ich habe noch viel mehr tolle Inhaltsangaben gelesen, Bücher entdeckt und Verlage gesehen, welche mich echt begeistern konnten.

Den Luzifer-Verlag habe ich schon länger im Blick und mich überraschen die Themen, welche die Bücher des Verlages behandeln immer und machen mich neugierig. Aber um was geht es?

"Marvin liegt in sündhaft heißem Badewasser und übt das Sterben, indem er einfach den Atem anhält. Doch während er längst wie ein bleiches Sirenenopfer dahintreiben könnte, rekeln sich Frau und Tochter im Wohnzimmer auf dem Sofa. Gestorben wird wohl allein."

Habt ihr schon außergewöhnliche Bücher von Indie-Verlagen gelesen?


Und was würdet ihr zu einer "Indie-Verlage/Bücher" Reihe sagen? Oder möchte sich ein Autor hier näher vorstellen? Schreibt mir einfach und ich geh jetzt dann mal 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen