Montag, 9. Juni 2014

[Rezension] Nur zehn Tage

Nur zehn Tage

M. P. Anderfeldt

neobooks Self-Publishing Verlag

147 Seiten

1,99€ als E-Book

Es sollte der Höhepunkt ihrer Kollegstufenfahrt auf die Kanarischen Inseln werden – ein Flug zu einer neu entstanden Vulkaninsel. 
Doch das Flugzeug stürzt über dem Meer ab und nur einige Mädchen schaffen es, sich auf eine unbewohnte Insel zu retten. Sie rechnen damit, dass sie bald gefunden werden, doch die Hilfe lässt auf sich warten. 
Es beginnt ein Kampf ums Überleben - gegen die Natur und gegeneinander …

Meine Meinung:

Ich habe den Autor M.P. Anderfeldt durch eine Indie-Blogger-Autoren-Gruppe auf Facebook kennengelernt. Eines Tages habe ich in meinem E-Mail-Postfach eine Anfrage von ihm gehabt, ob ich nicht seine Geschichte "Nur zehn Tage" lesen möchte - da mich der Klappentext sehr sehr angesprochen hat habe ich zugesagt und wurde nicht enttäuscht! 

Um was geht es? Eine Mädchenklasse stürzt mit dem Flugzeug über dem Meer ab und nur ein paar überleben; sie können sich auf eine einsame Insel retten und müssen dort nun überleben - schnell zeigt sich die "Rangfolge" unter den Mädchen und die Stimmung kippt nach nur kurzer Zeit ... 

Ich mag ja Bücher im Stil von "Herr der Fliegen", welche die menschliche Psyche aufzeigen und mich unwillkürlich mit dem Gedanken streifen "Was wäre wenn mir das auch passieren würde?". Deshalb habe ich mich begeistert in die Geschichte gestürzt. Aus der Sicht eines der Mädchen erlebt man den Absturz, den Kampf ums Überleben und wie ein Mädchen gewaltig durchdreht.

Kleine Rückblenden in die Vergangenheit der Mädchen bringen dem Leser die Charaktere näher und zeigen auf, wer oder was sie in der Schule waren, was für den Verlauf der Geschichte ganz interessant ist. Manche Szenen sind dann doch ziemlich brutal und ich musste oft schlucken; doch gerade dadurch war das Buch sehr authentisch meiner Meinung nach.

Im Dschungel bekommt man eben sein Essen nicht auf dem Silbertablett geliefert, nicht jeder bewahrt einen kühlen Kopf in solch einer Extremsituation und und und. Doch diese Szenen halten sich auch in Grenzen und können im Notfall schnell überlesen werden! 

Der Schreibstil lässt den Leser schnell in das Buch eintauchen und zeigt unverblümt das Überleben der Mädchen auf. Sehr sympathisch war auch der Autor, mit dem ich per E-Mail schreiben durfte und welcher auch einen weiteren Teil der Geschichte irgendwann mal umsetzen möchte; ich würde mich freuen, da der Schluss doch sehr abrupt war und das Buch an sich schon mehr Ausbaupotenzial hat.

Mein Fazit:

Einzigartiges Setting, gute Charaktere, ein fast zu schneller Schluss und das Feeling von "Herr der Fliegen" - was will man mehr als Leser? Für meinen Geschmack hat es gelangt und konnte mich komplett überzeugen; gerne werde ich die kommenden Bücher des Autors lesen; schnelles Lesevergnügen - greift zu! Ich vergebe

5 von (  5 möglichen ) Buchpunkten!

Kommentare:

  1. TOLL!!!!! Schon wieder ein Buch das ich unbedingt lesen will! Tolle Rezi!

    Liebe Grüße, Gisela


    AntwortenLöschen
  2. Huhu,
    ich bin auf deinen Blog gestoßen und da er mir gefällt bin ich Leserin geworden :)

    Vielleicht hast du ja Lust mal bei mir vorbeizuschauen :)

    Liebe Grüße,
    Lisa

    http://www.buecherparadis.blogspot.de

    AntwortenLöschen